TSV Pflaumheim - TuS Röllbach   1:3 (0:0)

 

Mit einem verdienten, aber aufgrund des Spielverlaufes ebenso glücklichen 3:1 – Erfolg konnte der TuS auch im letzten Vorrundenspiel weitere 3 Punkte auf der Habenseite verbuchen. Fehlte den Röllbachern vor Wochenfrist gegen Marktbreit noch das Quäntchen Glück um siegreich das Spielfeld zu verlassen, hatte man sich im Spiel gegen Pflaumheim  zumindest in der 74. Min. mit der Glücksgöttin Fortuna verbündet und damit nach der Niederlage am vergangenen Wochenende sofort wieder die „Kurve“ bekommen. Zum Matchwinner avancierte dabei, neben dem 2-fachen Torschützen Alexander „Ole“ Grimm, auch der eingewechselte Nico „Schwoanz“ Weis, der mit seinem sehenswerten 2:1 nicht nur für die Entscheidung sorgte, sondern darüber hinaus auch mit 2 „Assists“ auf sich aufmerksam machte. 

Das Spiel fand nicht, wie vermutet, auf dem Kunstrasenplatz sondern auf dem zwar tiefen, aber dennoch gut bespielbaren Hauptplatz statt. Dem TuS war es letztlich egal, kommt er auf Kunstrasenplätzen doch mindestens genauso gut zurecht wie auf normalen Rasenspielfeldern.

Von Beginn an demonstrierte der Tabellenzweite seinen Willen, unbedingt mit einem Dreier die Vorrunde abschließen zu wollen und ließ Ball und meist auch den Gegner laufen. Zwangsläufig dauerte es somit auch nicht lange, bis sich die ersten guten Einschussmöglichkeiten für die Gäste ergaben. 

Bereits in der 2.Min. war es der starke Maxi Schreck, der nach einer Ecke seinen Kopfball leider nicht genau genug platzieren konnte und am guten TSV-Keeper Eisenmenger scheiterte, ein Freistoß von Nico „Hecko“ Heckmann aus gut und gerne 30 m strich an Freund und Feind, aber auch am langen Pfosten vorbei (4.Min.) und nach einem schönen Spielzug über Arno Hofmann und Fabian Wolf scheiterte Ole aus ca. 10 m am linken Aluminium (7.Min.).

Pflaumheim versuchte nur einmal in dieser Phase sein Glück in Form eines Weitschusses, der ohne Gefahr für das Röllbacher Tor blieb (10.Min.).

Die Gastgeber, die wohl auch durch den Trainerwechsel besonders motiviert zu sein schienen, meinten sich wohl Respekt verschaffen zu müssen und fielen in der Anfangsphase der Partie einige Male durch überhartes Einsteigen –teilweise weit weg vom eigenen Tor- auf. Leidtragender war neben Maxi v.a. auch Ole, der mit dem gleichermaßen sinnlosen wie dummen Kommentar eines TSV –Spielers „Solche Fouls brauchen wir gegen den TuS“ sogar zweimal zur Behandlung außerhalb des Spielfeldes begleitet werden musste.

Dies wunderte umso mehr, sah man doch im weiteren Verlauf der Partie, dass der Gastgeber nicht nur taktisch hervorragend geschult, sondern auch technisch sauberen Fußball zu spielen vermochte und auf solche Aktionen eigentlich gar nicht angewiesen war. 

Nach 20. Minuten war die Anfangseuphorie des TuS jedoch dann auch vorbei, der Gastgeber kam immer besser zurecht und erspielte sich eine nahezu ausgeglichene Partie. Bis zur Pause resultierten Torchancen auf beiden Seiten schließlich auch nur durch Schüsse aus der zweiten Reihe.

Hecko mit einem Freistoß aus ca. 30 m (30.Min.; Eisenmenger klärt), Chrissy Wolz mit einem Schuss aus ca. 25 m und aus ca. 20 m nach einem abgewehrten Eckstoß (32.Min. und 35.Min.; TW Eisenmenger kann jeweils klären) und Ole mit einem Freistoß aus ca. 20 m (38.Min.; über das Tor) waren hierbei die Protagonisten der Gäste. Auf Pflaumheimer Seite waren es Peters und Kopp, die mit Weitschüssen Keeper Erich Giesbrecht forderten (33.Min. und 40.Min.). 

War der erste Durchgang nach dem Anfangsdruck der Gäste noch so dahin geplätschert, kamen die Zuschauer im zweiten Durchgang nun sicherlich auf ihre Kosten. Anders als zu Beginn der Partie war es nun der TSV, der –allerdings stark durch individuelle Fehler von Röllbach begünstigt- sogleich seine Chancen hatte. Erst konnte Erich nach einer missglückten Kopfballrückgabe gerade noch vor Bojkow klären (47.Min.), anschließend scheiterte ein Pflaumheimer Stürmer nach einem krassen Abwehrfehler mit seinem Schuss aus ca. 20 m wiederum am Röllbacher Torsteher (50.Min.). Die Gastgeber näherten sich nun also immer weiter und immer bedrohlicher dem TuS-Gehäuse und sollten kurze Zeit später auch nicht unverdient in Führung gehen.

Nachdem ein „flatternder“ Distanzschuss von Jakob aus ca. 30 m keine leichte Aufgabe für Erich darstellte (60.Min., Erich lenkt den Ball zur Ecke), war es Kopp, der mit einem trockenen und auf dem nassen Platz schnell werdenden Schuss aus ca. 25 m unter großem Jubel der eigenen Fans unhaltbar ins untere Toreck traf (65.Min.).

Die 1:0 – Führung war dabei umso bemerkenswerter, da der TSV zu diesem Zeitpunkt bereits mit einem Mann weniger agieren musste, dies jedoch kaum zu erkennen war.

Es verblieben noch ca. 25 Min., der TuS musste nun mehr riskieren und lief damit Gefahr, ins offene Messer der schnellen TSV-Offensive zu laufen.

Es brach wohl die spielentscheidende 74.Min. an, in welcher kaum besser demonstriert werden kann, wie „brutal“ Fußball sein kann. Der TSV befreite sich in eben dieser Minute von den mittlerweile „wütenden“ Angriffen der Röllbacher mit einem weiten Ball auf die Außenbahn und spielte plötzlich 2:1 gegen Abwehrchef Rohmann. Eigentlich hervorragend ausgespielt, bediente ein Pflaumheimer mit einem klugen Querpass am Röllbacher Keeper vorbei seinen Sturmpartner, der aus ca. 10 m nur noch ins (vermeintlich) leere Tor einschieben brauchte. Glücklicherweise warf sich jedoch Steffen Rohmann, mit allem was er hatte, in die Kugel und wurde nahezu auf der Torlinie am Rücken getroffen.

Der anschließende direkte Befreiungsschlag von Hecko landete postwendend bei dem eingewechselten Schwoanz, der wiederum Ole bediente … und nur Sekunden später klapperte es auf der anderen Seite und es stand plötzlich nicht 2:0 für den TSV sondern 1:1 und der TuS hatte neben dem Ausgleich nun auch psychologisch den Vorteil auf seiner Seite.

Mit dem Ausgleich schwanden nun gleichermaßen die Hoffnungen der Einheimischen wie der Wille des TuS stieg, die Partie noch komplett zu drehen … was kurze Zeit später auch gelingen sollte.

Nachdem Kapitän Florian „Shibby“ Grimm –von Hecko schön freigespielt- noch aus ca. 10 m Torentfernung an dem klasse reagierenden TSV-Schlussmann scheiterte (80.Min.) war es der eingewechselte Schwoanz, der die tolle Flanke von Hecko gleichermaßen gefühlvoll wie gekonnt direkt nahm und mit seinem eigentlich schwächeren rechten Fuß aus ca. 10 m in das lange Toreck hob (85.Min.).

Das kurze Zeit später noch folgende 3:1 war letztlich nur noch Ergebniskosmetik, wurde aber wiederum nach Vorarbeit von Schwoanz von Ole in Torjägermanier erzielt (88.Min.). Ole konnte damit seine atemberaubende Quote auf mittlerweile 19 Treffer nach oben schrauben. 

Fazit:

Auch der TSV Pflaumheim verlangte dem TuS in dieser Partie alles ab und bewies einmal mehr, dass auch die Mannschaften im unteren Bereich der Tabelle sicherlich nicht im Spaziergang „bespielt“ werden können.Der TSV Pflaumheim bewies jedenfalls nach der überharten Anfangsphase, dass mit Ihnen in der langen Saison noch zu rechnen ist. Röllbach dahingegen konnte sich einmal mehr auf seine starke Ersatzbank verlassen und bereits den 14.ten Sieg im 18.ten Spiel einfahren. 

Am kommenden SAMSTAG UM 14:00 Uhr trifft der TuS nun in einem weiteren schweren Spiel im „Derby aller Derbys“ auf seine Freunde aus Mönchberg. Auch Mönchberg ist sicherlich höher einzustufen, als es der aktuelle Tabellenstand aussagt und wird nicht nur wegen der lokalen Brisanz dem TuS Alles abverlangen!!!