TuS Röllbach - FG Marktbreit/Martinsheim   1:2 (1:1)

So, jetzt hat es nach langer Zeit auch den TuS wieder erwischt. Dass auch der TuS mal wieder verlieren wird, war natürlich allen klar … nur hätte man dies gerne auch noch etwas rausgezögert. Die Niederlage war sehr ärgerlich, da absolut vermeidbar … aber das haben so Spitzenteams wie Kahl, Schollbrunn oder z.b. auch die Würzburger Kickers wohl auch gedacht, als sie in eigentlichen „Remisspielen“ beim TuS den Gastgebern alle 3 Zähler überlassen mussten. Auch wenn der Sieg für die Gäste sicher nicht unverdient war, hatten sie doch im ersten Durchgang die wesentlich besseren Chancen und hätten bereits vor der Pause alles klar machen können, war der Erfolg wohl eine Mixtur aus etwas Glück, dem eigenen starken Defensivleistungen mit einem überragenden Keeper und der an diesem Tag sehr wackeligen TuS-Defensive.

 

Der TuS ließ im ersten Durchgang Vieles vermissen, was ihn in Margetshöchheim und den letzten Wochen so stark gemacht hatte. Es war für Außenstehende und Insider gleichermaßen unverständlich, wie Röllbach sich im ersten Durchgang so viele Unkonzentriertheiten im Deckungsverband und beim Spielaufbau im Mittelfeld leisten konnte und damit den Gegner in scheinbar ungefährlichen und eigentlich schon geklärten Situationen immer wieder zu gefährlichen Aktionen einlud.Allerdings präsentierte sich Marktbreit über die gesamte Spielzeit auch sehr defensivstark und hatte v.a. mit Endres einen Stürmer in ihren Reihen, der immer wieder mit schnellen Bällen in die Spitze gefüttert wurde.

 

Die erste Chance im Spiel verzeichnete Nico „Hecko“ Heckmann, der mit einem Freistoß aus ca. 30 m Torentfernung am starken Torsteher der Gäste scheiterte; Letzterer konnte den Ball jedoch noch über die Latte lenken (5.Min.).

Kurze Zeit später hatte Marktbreit seine erste Möglichkeit in Form eines Freistoßes in aussichtsreicher Schussposition an der Strafraumkante, traf jedoch nur in die Mauer (10.Min.).

Das erste Abtasten war damit erledigt und das Spiel bis dahin ausgeglichen. Was dann kam, waren jedoch 10 Min., in welchen die in den letzten Wochen so überragende TuS-Defensive sich selbst ein ums andere Mal in Verlegenheit brachte und den Röllbacher Verantwortlichen die Zornesröte ins Gesicht trieb. Erst wurde der Ball zu lange gehalten und anschließend unter Druck halbhoch mit der Picke so scharf zum Röllbacher Keeper Giesbrecht zurückgespielt, dass Erich mit Glück und Geschick (und ohne Hände) die Kugel irgendwie noch zur Ecke lenken konnte (11.Min.), nur kurze Zeit später spielte man sich unnötigerweise am eigenen 16m-Raum so unter Druck, dass das Leder schließlich von einem Röllbacher bei einem am Strafraum postierten FG-Angreifer landete und dieser im zweiten Versuch zum 1:0 treffen konnte (12.Min.), weitere 2 Minuten später bediente man am 16 m- Raum wiederum den FG-Angreifer, der aus 18m nahezu freistehend das Tor jedoch verfehlte (14.Min.) und zu guter Letzt vertändelte man ca. 20 m vor dem eigene Tor den Ball, sodass Endres alleine auf Keeper Giesbrecht zulaufen konnte, aus ca. 10m jedoch am gut reagierenden Röllbacher Torsteher scheiterte (19.Min.).

 

Die FG hatte in dieser kurzen Zeit somit mehrmals die Möglichkeit, den TuS wesentlich weiter als nur mit 0:1 ins Hintertreffen zu bringen, versäumte es jedoch die Geschenke des Gastgebers anzunehmen.

Röllbach schien in der Folgezeit angesichts der eigenen Unzulänglichkeiten erst einmal geschockt und hatte nur mit einem Schuss von Fabian Wolf aus ca. 20 m (25.Min., über das Tor) so etwas wie eine Chance.Da sich die Gastgeber in der Defensive aber nun auch nicht mehr so haarsträubende Fehler lieferten und die darauf lauernde FG damit ohne „Futter“ für weitere Offensivaktionen blieb, spielte sich das Geschehen in der Folgezeit zunehmend im Mittelfeld des Spielfeldes ohne große Vorteile für ein Team ab. Genau genommen ergab sich zwischen der 25.Min. und der 45.Min. nur noch insgesamt eine Möglichkeit … und die hatte der TuS:  In der 41.Min. schnappte sich Kapitän Florian „Shibby“ Grimm einen Quer-(Fehl-)pass der Gäste und spielte einen klugen Ball auf seinen Bruder Alex „Ole“ Grimm, der sich diese Chance aus ca. 16 m Torentfernung nicht nehmen ließ und halbrechts zum für Röllbach schmeichelhaften 1:1 Pausenstand traf (41.Min.).

Mit diesem Spielstand, den sich die Gäste im Vorfeld wohl erhofft hatten, zu diesem Zeitpunkt wohl aber bedauerten, ging es in die Pause.

 

Der gute Schiedsrichter Genheimer, der bei 2 kniffligen Strafraumsituationen (1 Handspiel und ein Foulspiel der FG im eigenen Strafraum) jeweils gegen die Heimelf entschied und hier wohl letztendlich auch richtig lag, pfiff die zweiten 45 Minuten an.Die TuS-Elf hatte sich offensichtlich viel für den zweiten Durchgang vorgenommen, denn man merkte sofort, dass die Heimelf auf Wiedergutmachung für magere erste 45 Min. aus war und wie ausgewechselt aus der Kabine kam.

Die Gäste wurden nun in ihrer Hälfte eingeschnürt und die FG-Defensive musste Schwerstarbeit verrichten. Ein Freistoß von Steffen Rohmann aus 25 m (47.Min., über das Tor), ein Schuss von Alex Grimm aus 20 m (48.Min., neben das Tor) und ein Pfostenschuss von Florian Grimm aus ca. 25m  (52.Min.) blieben jedoch ohne Erfolg. Die FG, die mit Mann und Maus gekonnt und fast immer fair verteidigte, konnte sich oft nur mit Befreiungsschlägen aus der Umklammerung befreien, hatte aber im Offensivzentrum mit Endres einen Spieler, den der TuS nie aus den Augen lassen durfte und dies sollte der Gastgeber wenig später auch schmerzlich zu spüren bekommen.

Mitten in die Drangphase der Gastgeber konnte sich die FG einmal freispielen und mit einem Steilpass Ihren Sturmführer Endres bedienen, der sich –unter gütiger Mithilfe eines sich verschätzenden Röllbacher Abwehrspielers- alleine auf das Röllbacher Tor zulief und Keeper Giesbrecht keine Chance ließ (60.Min.). Es stand zwar 2:1 für die Gäste, es waren aber noch 30 Minuten zu spielen, um dem Spiel noch einmal eine Wende zu geben und es folgten nun wütende Angriffe der Hausherren.

War die erste Halbzeit noch zum Vergessen, konnte man dem Team um Kapitän Grimm im zweiten Durchgang nur den Vorwurf machen, die sich bietenden Möglichkeiten nicht konsequenter zu nutzen. Nach einer Ecke vom an diesem Tag stärksten Röllbacher Akteur Daniel Koch, setzte Maxi Schreck seinen Kopfball nur knapp neben das Tor (70.Min.), Ole setzte sich gegen seine Gegenspieler durch und verzog aus ca. 16 m nur knapp (72.Min., über das Tor), ein Schuss des eingewechselten Nico Weiß aus ca. 12 m verfehlt das Tor – abgefälscht- nur um Haaresbreite (82.Min.), ein weiterer Schuss von Ole aus ca. 15 m Torentfernung wird im letzten Moment noch geblockt (85.Min.) und auch der FG-Torsteher konnte sich bei einem Schuss von Fabi Wolz auszeichnen, als er diesen noch aus dem Torgiebel fischte (85.Min.).

Da auch bei weiteren Abschlüssen immer ein FG-Abwehrspieler im und am Strafraum noch einen Fuß dazwischen bekam und auch der Gast seine sich am Ende bietenden Kontermöglichkeiten nicht zu Ende spielte, blieb es bei einem glücklichen, aber aufgrund der Chancen im ersten Durchgang sicher nicht ganz unverdienten Erfolg für die FG Marktbreit/ Martinsheim.