SG Margetshöchheim - TuS Röllbach   1:4 (0:3)


Nachdem der TuS in der Saison 2008-2009 und 2009-2010 zweimal in Margetshöchheim verlor und dabei teils heftige Prügel bezog, konnte man sich auf Röllbacher Seite –wenn auch verzögert- für  diese Niederlagen endlich einmal revanchieren. Auch wenn das Ergebnis vielleicht um ein Tor zu hoch ausfiel, demonstrierte der Tabellenzweite vom Untermain aber v.a. im ersten Durchgang eindrucksvoll, warum man nunmehr seit 8 Spieltagen nicht nur ungeschlagen, sondern siegreich ist.

Die SG, die immerhin Tabellenvierter war, ließ aber ein ums andere Mal, meist in Person von Gutknecht oder Cichon auch ihre Klasse v.a. in der Offensive aufblitzen und der TuS hatte es in erster Linie seinen überragenden Defensivakteuren Erhart und Rohmann zu verdanken, dass der Gastgeber nicht mehr aus den zahlreichen hohen Bällen schlagen konnte … aber der Reihe nach ….

Das Spiel begann mit einer ersten Drangphase der Gastgeber, die sogleich auch durch Kopfbälle von Gutknecht gleich mal für die ersten Aufreger sorgte. Fehlte bei dem ersten Kopfball noch gut und gerne mindestens ein Meter (2.Min, über das Tor), war es wenig später Keeper Erich Giesbrecht, der mit einer guten Reaktion den Ball klären konnte (8.Min.). In dieser Phase hatte Margetshöchheim sicherlich  die Lufthoheit, wohingegen der TuS im Passspiel und am Boden seine Vorteile besaß.

In der 5.Min. war es Maxi Schreck (Freistoß von Nico Heckmann), der mit seinem Schuss ans Außennetz für die erste ernst zu nehmende Aktion im gegnerischen 16er sorgte, nur 4 Minuten später konnte sich der wiederum toll aufspielende Alex „Ole“ Grimm im Strafraum der Gastgeber den Ball erkämpfen und nur durch ein Foulspiel gestoppt werden. Zur Überraschung Vieler verlegte der Unparteiische, der auf beiden Seiten des Öfteren für Fragezeichen in den Augen sorgte, das Geschehen außerhalb des Strafraums.

Verpuffte dieser Freistoß zwar noch wirkungslos, brauchte der TuS-Tross dennoch nicht lange warten, um das erste Tor bejubeln zu können. In der 12. Min. konnte Kopfballspezialist Maxi eine gut getretene Ecke von Daniel Koch per Kopf zum 1:0 verwerten und kaum eine Zeigerumdrehung später war es Ole mit seinem 15.Saisontor, der für eine beruhigende Führung sorgte. Dem zweiten Tor ging hierbei eine tolle Ballstafette voraus, als Ole die Aktion mit einem Pass auf Daniel einleitete und dieser den Ball direkt in den Lauf vom starken Fabian Wolf weiterleitete. Mit einem genauen Querpass war es dann wieder Ole, der zentral vor dem Tor eiskalt zum 2:0 abschloss.

Der Gastgeber wirkte augenscheinlich geschockt und brauchte einige Minuten, um sich von dem Rückstand etwas zu erholen.

So dauerte es bis zur 25.Min., bis die SG mit einem Schuss aus ca. 20 m (25.Min.; Erich kann den Flachschuss parieren), einem Kopfball von Gutknecht aus ca. 10 m Torentfernung (30.Min., knapp am Tor vorbei) und einem Schuss von Müller aus ca. 25 m (35.Min.; weit am Tor vorbei) auf den Anschlusstreffer drängte.

Der TuS ließ sich von den Bemühungen der Heimelf jedoch nur wenig beeindrucken und kombinierte im Mittelfeld zuweilen sehr gefällig und war dem dritten Tor wesentlich näher, als der Gastgeber dem Anschlusstor.

Verzog Maxi seinen Schuss aus ca. 20 m noch knapp am SG-Tor vorbei (27.Min.), hätte Ole bereits in der 29.Min. alles klarmachen können. Nach einer schönen Mittelfeldkombination und einem genialen finalen Pass von Fabian Wolf auf Ole ging dieser auf und davon und hatte nur noch den guten Torsteher der Heimelf vor sich. Bereits den Torsteher ausgespielt und leicht abgedrängt, konnte Ole jedoch nicht mehr genügend Schärfe hinter den Ball bringen, sodass ein mitgelaufener Abwehrspieler die Kugel gerade noch von der Linie kratzen konnte.

Nur 2 Minuten später hatte der Röllbacher Anhang ein weiteres Mal den Torschrei auf den Lippen (31.Min.). Was war passiert? Bei einer Rückgabe seines Abwehrspielers von der linken Abwehrseite versprang der Ball so unglücklich, dass Keeper Reidelbach nach seinem Luftloch dem Ball nur noch hinterher schauen konnte, das Leder jedoch nur wenige cm am langen Pfosten vorbeitrudelte.

Das 3:0 lag irgendwie in der Luft … und genau das dachte sich Goalgetter Ole wohl auch.  Mit einem beherzten Alleingang, bei dem er die Gegenspieler wie Slalomstangen stehen ließ, hatte er ein zweites Mal in diesem Spiel nur noch den Torsteher der Gastgeber vor sich. Dieses Mal jedoch fackelte er nicht lange und schloss mit einem Flachschuss in das linke Toreck zum 3:0 ab. 

Mit einem 3:0 wurden die Seiten gewechselt und auf Röllbacher Seite rechnete man mit einem Sturmlauf der SGM.

Die ersten Möglichkeiten besaßen jedoch die Gäste mit einem Schuss von Fabi Wolf aus ca. 25 m (47.Min.; weit am Tor vorbei) und Ole, der mit einem Freistoß aus ca. 25 m nur knapp das Ziel verfehlte (49.Min.).

Mit einem weiteren Stürmer der SG spielte sich das Geschehen nun meist in der Röllbacher Hälfte ab. Immer und immer wieder flogen jetzt hohe Bälle in den Strafraum und fast immer waren Björn und Steffen und mitunter auch Keeper Erich Herr der Lage. Trotzdem kam der nie aufsteckende Gastgeber nach ca. 60 Min. zum nicht unverdienten Anschlusstor und warf anschließend nun wirklich Alles nach Vorne.

Der TuS verpasste es leider, in der Folgezeit die sich ergebenden Räume besser zu nutzen und besser auszuspielen, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden. Chancen hatte der Gast aber trotzdem. Erst konnte der starke Florian „Shibby“ Grimm seinen Kopfball beim Eckball von Mehmet Sagdic nicht platzieren und verfehlte das Tor nur knapp (65.Min.), anschließend scheiterte Hecko mit seinem Flachschuss aus ca. 25 m an Keeper Reidelbach (70.Min.).

Das Spiel wog bei etwas mehr Ballbesitz des Gastgebers nun hin und her und auch „Marokko“ kam noch einmal gefährlich in die Nähe des starken Röllbacher Schlussmannes. Erst führte SG-Schlitzohr Oppmann einen Freistoß aus ca. 25 m schnell aus (70.Min; der noch abgefälschte Ball konnte von Erich geklärt werden), anschließend konnte Erich den Kopfball von Gutknecht gerade noch abwehren (72.Min.). Hätte der Gastgeber in dieser Phase noch einmal getroffen, wären die verbleibenden 15 m bis zum Ende der Partie sicher noch sehr unangenehm geworden. So konnte Nico Weiß nach toller Vorarbeit von Ole noch zum 4:1 und der endgültigen Entscheidung treffen (89.Min.).

Mit einer letzten Chance der Gastgeber, einem Schuss aus ca. 20 m über das Tor (90.Min.), endete das Spitzenspiel zugunsten des Tabellenzweiten, der damit seinen Abstand auf Rang 3 wahrte und dem Spitzenreiter Würzburg weiterhin „auf der Pelle“ hängt.