TuS Röllbach - Elsava Elsenfeld   2:0 (1:0)

 

Auch nach dem 15. Spiel der Saison mischt der TuS munter in der Spitze der Bezirksliga mit und auch im Oktober geht die im September begonnene Erfolgsserie weiter. Mit 7 Siegen in Folge kann beim TuS Röllbach sicherlich von der "Mannschaft der Stunde" gesprochen werden. Mit der Elsava aus Elsenfeld stellte sich in Röllbach jedoch eine Mannschaft vor, die -glänzend von Coach Elbert eingestellt- dem Gastgeber über weite Strecken der Partie nur wenig Entfaltungsmöglichkeiten ließ. Kann die Elsava diese Leistung auch in den nächsten Partien bestätigen, wird sie wohl frühzeitig den erforderlichen Abstand zwischen sich und die Abstiegsplätze bringen.

Mit einer kompakten Abwehrleistung ergaben sich für den TuS somit v.a. im ersten Durchgang kaum Tormöglichkeiten. Neben einem fast bis zum Ende über den starken Alex "Ole" Grimm und Youngster Daniel Koch klug ausgespielten Angriff (15.Min.; ein Gästespieler klärte im Strafraum mit der Hand und verhinderte damit den Führungstreffer des TuS), einem Lattenschuss vom erstmals im Mittelfeld eingesetzten auffälligen Co-Trainer Arno Hofmann (20.Min.; Keeper Trageser hatte noch die Fingerspitzen am Ball) und einem Kopfball von Ole nach Freistoß von Hecko knapp am Tor vorbei (25.Min.) war es einmal mehr Ole, der sich in der 35.Min. von seinem Gegenspieler absetzte und mit einem Gewaltschuss von der Strafraumlinie einnetzte. Elsenfeld konnte bis kurz vor dem Kabinengang lediglich mit dem ein oder anderen Freistoß, sowie einer missglückten Abwehraktion von Keeper Giesbrecht (28.Min; Erich schießt ca. 20 m vor dem Tor den Gästeangreifer an) für Aufregung in Röllbacher Tornähe sorgen. Dennoch musste Erich mit dem Pausenpfiff sein ganzes Können aufbieten, um den scharf getretenen Freistoß von Klein aus ca. 18 m, der bei dem nassen Geläuf noch kurz vorher aufsetzte, zu entschärfen. Mit einer verdienten, aber knappen Führung wurden die Seiten gewechselt.

Der nicht immer ganz souverän wirkenden Schiedsrichter Gomez-Elena pfiff den zweiten Durchgang an und sah zu Beginn der zweiten 45 Min. eine Elsenfelder Mannschaft, welche aufgrund der starken ersten Halbzeit nun eine (evtl. vorher nicht erhoffte) Überraschung witterte und nun mehr aber auch wesentlich mutiger nach Vorne spielte. Der Gast gewann dadurch mehr und mehr die Oberhand im Mittelfeld und in kurzer Folge ergaben sich nun schnell auch Chancen für die Gäste. Hierbei war es zweimal Maxi Roos, der 2 gut getimte Flanken nach gut vorgetragenen Angriffen über die Außenbahn in aussichtsreicher Position nicht verwerten konnte (47.Min. und 49.Min.) und nur kurze Zeit später wurde nach einem Eckstoß beim anschließenden Nachschuss aus ca. 22 m der eigene Mann im 16m-Raum "abgeschossen" (51.Min.).

Der TuS reagierte auf die fehlende Mittelfeldpräsenz des TuS mit der Einwechslung von Fabi Wolz und Maxi Schreck und damit einer in der Zentrale defensiveren Ausrichtung. V.a. Fabi war es zu verdanken, dass der Gastgeber nun das Spiel wieder ausgeglichen gestalten konnte. Daran änderte auch durch die Einwechslung von 3 weiteren Offensivkräften beim Gast nichts mehr. Im Gegenteil: Mit Maxi und später Nico Weiß konnte der TuS zudem auch offensiv noch einmal zulegen und hatte mehrmals frühzeitig die Entscheidung auf dem Fuß. So scheiterte erst Arno -diesmal aus ca. 10 m Entfernung- ein weiteres Mal am Aluminium (65.Min.; Pfostenschuss nach schönem Spielzug) und Maxi hatte gleich 3 x aus nahezu gleicher Position, ca. 15 m halbrechts, das 2:0 auf dem Fuß. Erst scheiterte er noch am mit einer Fußabwehr stark reagierenden Elsenfelder Torsteher (70.Min.), bevor er nur wenig später im letzten Moment noch am Torschuss gehindert wurde (74.Min.) und in der 78.Min. das Tor mit seinem Flachschuss nur knapp verfehlte.

Nachdem Elsenfeld auch einen Konter nach einem Fehlpass der Gastgeber am gegnerischen Strafraum gegen die starke, aber aufgerückte, Röllbacher Viererkette nicht nutzen konnte, war es in der 86.Min. wiederum Ole, der sich auf engstem Raum gegen gleich drei Gegenspieler gekonnte durchsetzte und auch Keeper Trageser mit einem gezielten Schuss keine Abwehrmöglichkeit ließ. Das 2:0 bedeutete natürlich die Entscheidung und die Nichtahndung des Foulspiels an Nico Weiß im Strafraum, der zu einer Direktabnahme einer von Ole gut getimten Flanke ansetzte, fiel damit auch nicht mehr ins Gewicht.

Fazit:

Auch diese Partie machte einmal mehr deutlich, dass -egal gegen welchen Gegner - immer erst die Leistung stimmen muss, da jede Mannschaft an einem guten Tag auch vermeintlich besser aufgestellte Gegner  schlagen kann.Die TuS-Elf ist jedoch derzeit in der Lage, jede Partie unabhängig vom Gegner mit der nötigen Einstellung und Konzentration anzugehen. Hoffen wir , dass dies auch im Spitzenspiel am kommenden Wochenende bei der SG Margetshöchheim der Fall ist ... wobei die Motivation alleine durch die Tabellensituation schon gegeben sein dürfte.