TuS Röllbach - FV Karlstadt   4:1 (2:1)

 

Mit Siegen gegen Kahl, Keilberg, die Kickers, Uettingen und Karlstadt und damit 15 erreichten Punkten geht der äußerst erfolgreiche Monat September zu Ende. Kaum einer hätte dem TuS  nach den -wohl aufgrund der kurzen Sommerpause und auch Vorbereitung- nur durchweg mäßigen Leistungen im August eine solche Leistungssteigerung im September zugetraut.

Auch wenn der gegnerische Trainer nicht mit Lob sparte (O-Ton Trainer Duhnke: "... ein hochverdienter Sieg von Röllbach... ") kann man dieser Aussage nur bedingt beipflichten, denn hochverdient gewonnen wurde die Partie erst im zweiten Durchgang, in welcher der Gastgeber neben den 2 Toren noch einige Großchancen ausließ. Die spiel- und kämpferisch starke Mannschaft aus Karlstadt, die anders als in der Vorwoche Uettingen auch ohne grobe Foulspiele auskam, konnte die erste Hälfte nahezu ausgeglichen gestalten und hatte seinerseits auch 2 große Chancen, um sogar nicht unverdient in Führung zu gehen.

Aber der Reihe nach ...

Das Spiel begann zwar mit 10-minütiger Verspätung, da der Schiedsrichter im Stau stand, nahm aber dann nach dem Anpfiff sofort Fahrt auf.

Sowohl Alex "Ole" Grimm (5.Min., Schuss aus ca. 20 m nach einem Pass von Björn Erhart über das Tor) als auch Fabian Wolf nach einer tollen Vorarbeit des überragenden Daniel Koch (7.Min., Schuss aus ca. 10 m) hatten ihr Visier noch genauso wenig eingestellt wie die Gäste, die mit 2 Schüssen von der Strafraumgrenze (10.Min. und 11. Min.) jeweils am wiederum starken Röllbacher Keeper Erich Giesbrecht scheiterten und mit einem weiteren Schuss aus gleicher Entfernung das Tor weit verfehlten (15.Min.).

Die Röllbacher Abwehr wackelte in dieser Phase noch und der Gastgeber konnte sich wenig später bei der Abschlussschwäche der Gäste als auch ihrem Keeper Erich bedanken, nicht früh in Rückstand zu geraten. Bei einem Schuss vom Karlstädter Angreifer aus nächster Distanz (15.Min.) als auch nur 2 Minuten später (17.Min.) bei einem Kopfball aus 5 m Torentfernung war Erich der große Rückhalt, der die "Null" festhielt. 

Nach diesen Großchancen der Gäste schien der TuS jedoch endlich wach und kam in der Folgezeit immer besser in die Partie, ohne jedoch das Spiel eindeutig zu bestimmen. So verfehlte der auffällige Nico "Hecko" Heckmann in der 20.Min. nach einem Pass vom Leitwolf Florian "Shibby" Grimm das Tor aus ca. 25 m ebenso nur knapp wie 2 Minuten später Thorsten Schnall nach einem Querpass von Daniel (22.Min., aus ca. 20 m nur knapp vorbei).

Da auch der wiedergenesene Nico Weiß mit seinem Schuss aus ca. 20 m nach schöner Vorarbeit von Fabi Wolf und Hecko nur knapp das Tor verfehlte (25.Min.), musste eine Einzelaktion für das wichtige 1:0 herhalten. 

In der 35.Min. kam der gerade erst 18 Jahre alt gewordene Youngster Daniel an der Mittelllinie an den Ball, umkurvte erst den ersten Gegenspieler, dann den zweiten Gästeakteur bevor er im Strafraum von weiteren 2 Karlstädter Akteuren nur durch ein Foul zu bremsen war.

Kapitän Shibby verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 1:0.

Und  im Stile einer Spitzenmannschaft legte der TuS postwendend noch einen nach: Nach einer tollen Kombination über Fabi Wolz und Hecko kam die Kugel zu Schnalli, der das Leder mit großer Übersicht auf Fabi Wolf zurücklegte. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten und schloss 5 Minuten nach dem Führungstor zum 2:0 ab (40.Min.).

Leider schaffte es der Gastgeber aber nicht, diesen Vorsprung in die Pause mitzunehmen, denn nur wenig später zappelte das Netz erneut ... diesmal jedoch auf der anderen Seite, als die tapferen Gäste einen Foulelfmeter zum 1:2 - Anschlusstor nutzen konnten und mit dem Pausenpfiff auch den Halbzeitstand festzurrten. 

Der Treffer der Gäste kurz vor dem Kabinengang tat weh, aber der TuS schaffte es, auch dieses Mal postwendend nachzulegen. Nach einem Karlstädter Ballverlust in der Vorwärtsbewegung war es mal wieder Hecko, der die Gegenspieler wie Slalomstangen aussehen ließ und nach einem Alleingang in Torjägermanier das 3:1 für die Heimelf erzielte (50.Min.). Mit diesem dritten Treffer wurde dem FV der möglicherweise entscheidende Knacks versetzt, denn in der Folgezeit erspielte sich der TuS weitere hochkarätige Chancen und verdiente sich den Sieg dann auch in dieser Höhe redlich.

Der Gast versuchte weiterhin Fußball zu spielen, kam aber nur noch durch einen Freistoß aus 20 m (52.Min., in die Mauer) sowie Schüssen aus 16 m und 25 m Torentfernung (60.Min.: Erich hält; 65.Min.: über das Tor) gefährlich in die Nähe des Tores der Heimelf.

Wenn man der Heimelf im zweiten Durchgang etwas vorwerfen wollte, war es sicherlich die mangelhafte Chancenverwertung. Hatte die Direktabnahme von Nico Weiß aus ca. 10 m Entfernung in der 55.Min. nach toller Vorarbeit von Schnalli noch zumindest tolle Haltungsnoten des Schützen aber auch eine tolle Reaktion des Gästekeepers zu bieten, hätten aber spätestens der freistehende Fabi Wolf nach einer mustergültigen Flanke von Daniel aus ca. 5 m Torentfernung (80.Min., knapp am Pfosten vorbei) oder Ole nach vorherigem Alleingang und Schuss aus ca. 8 m Torentfernung (81.Min.ebenfalls knapp am Pfosten vorbei) das vierte Tor erzielen müssen.

Vorher hatte bereits Fabi Wolf mit seinem abgefälschten Schuss die Latte anvisiert und der Nachschuss von Hecko von der Strafraumgrenze wurde vom Karlstädter Schlussmann noch um den Pfosten gedreht (70.Min.). 

Da auch der klasse und wuchtige Kopfball von Shibby vom Schlussmann der Gäste noch irgendwie über die Latte befördert wurde und weitere hervorragende Konterchancen leichtfertig vergeben wurden, musste der Röllbacher Anhang bis zur letzten Spielminute warten, um das nun doch noch überfällige 4:1 bejubeln zu können.

Schön von Ole in Szene gesetzt, traf der eingewechselte Nazim Sagdic erst den Pfosten bevor sein Bruder Mehmet den Abpraller schließlich zum dann auch in der Höhe verdienten 4:1 verwerten konnte.

So musste der TuS bei seinen 4 Toren noch nicht einmal auf die Treffsicherheit seines TopScorers Ole zurückgreifen, der an diesem Tag damit mehr durch tolle Vorbereitung glänzen konnte ... und sich seine Treffsicherheit hoffentlich für das Spitzenspiel am kommenden Mittwoch bei der SpVgg. Hösbach-Bahnhof aufsparen konnte.