TuS Röllbach - TSV Güntersleben   1:3 (1:0)

 

 

Nichts war es mit einem weiteren Dreier in Richtung Tabellenspitze. Mit einem sicher nicht unverdienten Erfolg holte sich der Gast aus Güntersleben die volle Ausbeute an Punkte und ließ den TuS damit auf den 3. Tabellenplatz abrutschen. Durch das Remis von Hösbach-Bahnhof und den Erfolg des TSV Rottendorf stehen nun gleich 3 Mannschaften punktgleich an der Tabellenspitze und lassen ein spannendes Jahresfinale 2011 erwarten. Dass es nicht einmal zu einem Punkt für Röllbach reichte, lag sicherlich vor allem daran, dass an diesem Tag nahezu kein TuS-Spieler Normalform erreichte und somit gegen die zweitbeste Auswärtsmannschaft TSV Güntersleben nichts zu ernten war.

Wie bereits in der Vorwoche kam der Gegner anfangs wesentlich besser in die Zweikämpfe und damit auch in die Partie. Bereits nach 3 Minuten musste Keeper Kehl einen Schuss aus ca. 20 m entschärfen und mit einigen Eckstößen in kurzer Folge spielte sich das Geschehen in den ersten 10 Minuten vornehmlich im Röllbacher Strafraum ab.

Erst nach dem ersten Drittel des ersten Durchganges mussten auch die Gästeanhänger und v.a. der Gästeschlussmann tief durchatmen, als der Kopfball von Maxi Schreck nur um eine Handbreit am Tor des TSV vorbeisprang, ohne dass der Keeper noch hätte eingreifen können (15.Min.). Güntersleben schien jedoch unbeeindruckt und agierte häufig mit weiten Bällen auf die beweglichen Offensivkräfte Priesnitz und Geiger, die in der 17.Min. (Schuss aus ca. 25m, Karsten Kehl hält) und 19.Min. (Freistoß aus ca. 30 m am Tor vorbei) ihrerseits somit auch wieder zu kleineren Torchancen kamen.

Das 1:0 für Röllbach fiel somit auch etwas überraschend. Was war passiert? Einen Rückpass seines Mitspielers hatte der TSV-Keeper aufgenommen und durfte sich auch nicht wundern, dass ein Pfiff ertönte und auf indirekten Freistoß für die Gastgeber entschieden wurde. Freistoßspezialist Alex "Sunny" Heider ließ sich diese Möglichkeit nicht entgehen und traf aus ca. 10 m Torentfernung trocken ins untere Toreck (20.Min.). Wer dachte, dieses Tor würde der Röllbacher Elf nun Sicherheit verleihen, sah sich allerdings getäuscht. Auch wenn der Gast aus Güntersleben bis zur Pause keine nennenswerte Torraumszene mehr vorweisen konnte, blieb auch auf Seiten des Tabellenführers Vieles nur Stückwerk. Das Bemühen beider Teams war sicherlich erkennbar, auf gelungene Spielzüge und Passfolgen musste der Zuschauer jedoch nach wie vor verzichten. So ergab sich auch nur noch eine gefährliche Aktion, die es jedoch in sich hatte. In einer undurchsichtigen Situation am Strafraum, in welcher sich Torwart und Abwehrspieler der Gäste behinderten, wäre Marcel beinahe Nutznießer geworden, die Kugel konnte von einem Gästeakteur jedoch noch vor der Torlinie weggeschlagen werden.

Mit einem 1:0 für den TuS wurden schließlich auch die Seiten gewechselt und der Gastgeber kam eindeutig besser zurück ins Spiel. So konnte der Gästekeeper z.B. die verunglückte Flanke von Sunny aus ca. 40 m nur noch mühselig vor dem Überschreiten der Torlinie klären (55.Min.). Leider wurden in dieser stärkeren Röllbacher Phase aber auch die sich ergebenden Überzahlsituationen vom Gastgeber zu schlecht ausgespielt, sodass es bis zur 60.Min. erst einmal bei dem knappen Vorsprung blieb. Die Gäste, die -so konnte man meinen- den Gastgeber sich erst einmal "abreagieren" ließen, schlugen aber dann im Stile einer Spitzenmannschaft mit der ersten Chance im zweiten Durchgang eiskalt zu. Nach einem Einwurf wurde der Ball hoch in die Nähe des 5m-Raumes verlängert, wo der starke Priesnitz goldrichtig stand und die Kugel mit der Fußspitze ins Tor weiter verlängerte (60.Min.). So plötzlich und überraschend dieses Tor auch fiel, aufgrund der guten ersten Hälfte war es nicht unverdient für die Gäste. Röllbach dagegen schien etwas konsterniert und hatte Glück, dass die Gäste dies nicht gleich mit dem zweiten Tor ausnutzten, denn nach einer weiten Flanke verfehlte Geiger das Röllbacher Tor aus ca. 7 m mit seinem Kopfball nur knapp (62.Min.).

In der Folgezeit verflachte die Partie etwas, ohne allerdings an Spannung zu verlieren ... und (v.a. die Günterslebener) Zuschauer sollten im Endspurt der Partie aber noch einmal auf Ihre Kosten kommen. Ohne dass sich eine der beiden Mannschaften Vorteile, geschweige denn Torchancen erarbeiten konnte, stand es dennoch urplötzlich 2:1 für die Gäste, als ein Schuss aus ca. 25 m irgendwie den Weg ins Röllbacher Tor fand (75.Min.).

Beinahe im direkten Gegenzug hätte jedoch der Ausgleich wieder fallen können oder sogar müssen. Nach einer tollen Flanke des an diesem Tage einzigen Lichtblicks in der Röllbacher Elf Marcel Ackermann, konnte Thorsten Schnall den Ball ca. 5m vor dem Tor der Gäste völlig freistehend nicht verwerten (78.Min.).

So kam es wie es kommen musste: Der Gast beschränkte sich mit dem Vorsprung im Rücken zunehmend auf die Defensive, spekulierte aber auf Konter gegen die aufgerückte Elf der Gastgeber und kam auch noch einmal aber entscheidend vor das Tor von Keeper Kehl. Mit einem satten, von Priesnitz noch abgefälschten Schuss aus ca. 25 m sorgte der TSV schließlich in der 84.Min. für die Entscheidung. Diese wäre jedoch sicherlich noch einmal in Gefahr geraten, hätte der TuS seine letzte gute Torchance noch genutzt. Nico Weiß traf mit seinem Freistoß aus ca. 25 m aber leider nur das Lattenkreuz (85.Min.).

So blieb es in einer spielerisch nur durchschnittlichen, aber jederzeit spannenden Partie schließlich beim verdienten Auswärtssieg des TSV Güntersleben.

Fazit:

Wie bereits nach der Niederlage gegen Keilberg muss der TuS nun im schweren Auswärtsspiel in Haibach wieder eine Reaktion zeigen.Wie schwer ein Erfolg in Haibach wird, lässt sich am besten anhand des Auswärtsspiels von Haibach II in Rottendorf belegen, wo die Alemannia bis weit in die zweite Hälfte in Führung lag und erst kurz vor dem Ende noch 2 entscheidende Gegentore einstecken musste.