FG Marktbreit-Martinsheim - TuS Röllbach 0 : 0

TuS Röllbach - TSV Keilberg 0: 6

 

Mit einer schlechten Leistung gegen den Aufsteiger aus Marktbreit-Martinsheim und einer desaströsen Leistung gegen den TSV Keilberg verlor der TuS am Doppelspieltag nicht nur seine "weiße Weste", sondern verdientermaßen auch die Tabellenführung. Hatte Röllbach noch in nahezu allen vorherigen Partien meist zu überzeugen gewusst, konnte v.a. in der Partie gegen die starken Keilberger kaum einem Akteur Normalform bescheinigt werden.

Sowohl in Marktbreit als auch zuhause gegen Keilberg blieb der TuS dabei erstmalig ohne eigenen Torerfolg, was zumindest gegen Marktbreit noch zu einem Teilerfolg rechte. Dass im Samstagsspiel aber sowohl der -aufgrund der letzten Ergebnisse- sicherlich verunsicherte Gastgeber als auch Röllbach keinen Sieg verdient hatten, zeigte sich schon an der Anzahl der herausgespielten Möglichkeiten beider Teams. Im ersten Durchgang blieb es gänzlich bei geblockten Schüssen des starken Marktbreiter Hupps (25.Min, 40.Min.) und den harmlosen Schüssen von Endres (Marktbreit, 42.Min.) sowie Marcel Ackermann (Röllbach, 44.Min.).

Im zweiten Durchgang sollte zwar ein größeres Bemühen der Teams erkennbar sein, gute Torchancen sollten jedoch auch hier Mangelware bleiben, sodass die Torsteher auch in der zweiten Halbzeit nahezu beschäftigungslos blieben. Auf Röllbacher Seite kamen lediglich Lukas Dosch und Fabian Wolf in eine aussichtsreiche Position, um die Führung zu erzielen. Lukas Dosch traf den Ball jedoch nicht richtig, als er von Maxi Schreck 11 m vor Gastgeber- Tor mustergültig freigespielt wurde (62.Min.) und Fabi setzte seinen Kopfball nach einer Ecke aus ca. 7 m nur knapp neben das Tor (53.Min.).

Auch auf der Seite der Gastgeber ergaben sich ebenfalls 2 gute Möglichkeiten im zweiten Durchgang, als der Marktbreiter Angreifer eine gute Flanke am langen Pfosten nur knapp verpasste und die Kugel neben das Gästetor beförderte (57.Min.) und kurz vor Ende der Partie (82.Min.), als die Gastgeber in einer Kontersituation vor dem Gästetor zu lange zögerten und sich schließlich abdrängen ließen.

Ein niveau- und chancenarmes Spiel endete somit letztlich mit einem entsprechend torlosen Unentschieden.

 

Ganz anders als die Partie am Samstag sollte sich für den TuS das Spiel gegen den starken TSV Keilberg darstellen. Der TSV reiste zwar mit einer Samstags-Niederlage gegen Rottendorf im Gepäck an, zeigte jedoch nur wenig Respekt vor dem bis dahin unbesiegten TuS. Taktisch vom gesperrten Coach Zeuch hervorragend eingestellt, ließ der TSV von Beginn an erkennen, dass er die Punkte aus Röllbach mitnehmen wollte. Aggressiv(er) in den Zweikämpfen und äußerst kompakt in der Defensive gewährte er dem TuS im gesamten Spiel (!!) nur eine nennenswerte Tormöglichkeit und demonstrierte eindrucksvoll, warum der TSV nach wie vor als Meisterschaftsaspirant gehandelt werden muss. {So gesehen schmeichelt der Spielbericht des TSV auf der eigenen Homepage dem TuS somit sogar noch ein wenig, denn die Gastgeber hatten an diesem heißen Spätsommertag nie wirklich eine Siegchance, zu überlegen agierte dafür der Gast).

Trotzdem begann die Partie für den TuS vielversprechend. In der 3.Min. flog der Freistoß von Alex "Sunny" Heider nur knapp über das Gästetor und wenige Minuten später hatte Maxi Schreck mit der einzigen wirklich nennenswerten Großchance für den TuS das 1:0 auf dem Fuß (10.Min). Nach einem weiten Flugball von Nico Weis lief Maxi alleine auf den gegnerischen Keeper zu, legte sich das Leder aber leider zu weit vor.

Das sollte es aber vorerst gewesen sein, denn fast im Gegenzug pfiff die (ansonsten) gute Schiedsrichterin einen zumindest diskussionswürdigen Freistoß für Keilberg ca. 20 m zentral vor dem Röllbacher Tor. Binsack ließ sich diese Chance nicht entgehen und donnerte den Ball mit Unterstützung der Röllbacher Mauer ins Toreck (10.Min.) zum 1:0. Der TuS versuchte indes mit harmlosen Schüssen von Fabi Wolf (11.Min.) und Mehmet Sagdic (20.Min.) ohne Erfolg den guten Keilberger Schlussmann zu bezwingen. Das Bemühen war da, aber man brachte sich durch individuelle Fehler immer wieder selbst unter Druck. So führte in der 25.Min. ein Ballverlust an der Mittellinie zum zweiten Keilberger Treffer, als Holzapfel -als Schuss oder Flanke gedacht- am langen Pfosten den starken Salg fand, der aus kurzer Distanz nur noch einzuschieben brauchte. Es stand somit nach 2 Keilberger Chancen bereits 2:0 und weitere 10 Minuten hätte beinahe die dritte Offensivaktion der Gäste bereits zum 3:0 geführt, als Salg nach Abstimmungsproblemen in der Röllbacher Hintermannschaft die Kugel nicht im TuS-Tor unterbringen konnte (35.Min.).

Mit 2:0 wurden schließlich auch die Seiten gewechselt. In der Hoffnung auf ein schnelles Anschlusstor kam der TuS zu Beginn wesentlich aktiver als zum Ende der ersten 45 Minuten aus der Kabine und erarbeitete sich anfangs der zweiten Hälfte auch mehr Spielanteile als der Gegner, ohne diesen jedoch ernsthaft zu gefährden.

Im Gegenteil: Die besseren (und einzigen) Torchancen hatte nach wie vor der Gast, der so auch bereits in der 65.Min. einen Abwehrfehler in der Vorwärtsbewegung zum entscheidenden 3:0 zu nutzen wusste. Hierbei wurde Salg mit einem weiten Ball bedient, der den Ball am Strafraum zu Binsack passte. Dessen Schuss aus 25 m prallte von der Latte wiederum zu Salg, der nur noch den Kopf hinhalten musste. Dieses Tor in (die kleine) Drangphase des TuS, sowie nur wenige Minuten später bereits das 4:0 (70.Min., Schuss von Salg aus ca. 25 m) ließ bei den Gastgebern nun jegliche Hoffnung schwinden, so dass der TSV mit seinen Chancen 6 und 7 das Ergebnis sogar noch auf ein 6:0 hochschrauben konnte. Holzapfel hatte hierbei eine Ballstafette mit einem Schuss aus ca. 25 m zum 5:0 und wiederum Salg einen Alleingang mit Schuss aus ca. 20 m zum 6:0 genutzt und damit dem TuS eine deftige "Packung" verpasst.

 

Fazit:

Mit einem Wochenende, welches man auf Seiten des TuS schnell vergessen sollte, wurde der TuS nach 9 Spieltagen wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Gesamt betrachtet kann der TuS mit dem bisher Erreichten aber noch zufrieden sein, denn mit 20 Punkten nach 9 Spielen ist die Mannschaft weiterhin im Soll und man sollte -auch als Außenstehender (sofern man kein Neider ist)- die bisherigen guten Leistungen der Truppe vor dem 8. Spieltag nicht vergessen. Wichtig wird es nun jedoch sein, diese deftige Niederlage abzuhaken und wieder "in die Spur" zu finden, denn schon der nächste Gegner, die Post aus Sieboldshöhe, wird kein einfacherer Gegner.