SpVgg Hösbach/Bhf. - TuS Röllbach   5:2 (4:2)

Es war wieder so einer dieser Spieltage, die man als Verantwortlicher, Anhänger und (hoffentlich auch) Spieler schnellstmöglich vergessen (machen) möchte. Mit einer deutlichen und auch in der Höhe verdienten Klatsche kehrte der TuS aus Hösbach zurück. Auch wenn die Gastgeber vom Schiedsrichter 2 mehr als fragwürdige Strafstöße, welche zur 1:0- Führung und zum 2:2-Ausgleich führten, zugesprochen bekamen, hatten die Bahnhöfer in dieser Phase der Partie allerdings auch zahlreiche hervorragende Möglichkeiten aus dem Spiel heraus, um die Partie schon frühzeitig zu entscheiden. 

Hösbach-Bahnhof demonstrierte gegen besonders in der Anfangsphase sehr pomadige und im Zweikampfverhalten oft lustlos auftretende Gäste aus Röllbach wesentlich mehr Spielwitz, Laufbereitschaft und Siegeswille.In der Anfangsphase war es nur Keeper Karsten Kehl zu verdanken, dass die Bahnhöfer  nicht schon frühzeitig uneinholbar in Front lagen. So parierte er prächtig sowohl in der 5. Minute einen Kopfball aus ca. 5 m Torentfernung, als auch in der 8.Min. und 12.Min, als die Gästeangreifer ca. 7 m vor dem Tor jeweils nahezu unbedrängt zum Abschluss kamen.Da auch ein Schuss eines Bahnhöfer Akteurs von der Strafraumgrenze nicht ins Ziel fand und nur knapp am langen Pfosten vorbeiflog, musste ein diskussionswürdiger Elfmeter für die verdiente Gastgeberführung sorgen (10.Min.)

Das Gegentor schien den TuS (zumindest vorübergehend) aufzuwecken, denn das Spiel wurde nun ausgeglichener und auch auf Röllbacher Seite war endlich so etwas wie Gegenwehr zu erkennen. Wie im verkehrten Film muss sich schließlich auch der Gastgeber vorgekommen sein, denn mit seiner ersten Möglichkeit und fast wie aus heiterem Himmel fiel der Ausgleich und wenig später sogar der Führungstreffer für den TuS. Zuerst nutzte Florian „Shibby“ Grimm einen klasse Eckstoß von Alex „Sunny“ Heider mit einem schulmäßigen Kopfball zum zwischenzeitlichen Ausgleich (13.Min.), anschließend konnte sein Bruder Alex „Ole“ Grimm mit einem wuchtigen Fernschuss aus 20 m Torentfernung sogar das Spiel drehen (29.Min.). Zwischendurch klärte der Keeper der Gastgeber einen Freistoß von Sunny aus ca. 30 m (28.Min.).

Leider hielt dieser Vorsprung nur kurze Zeit, denn der Schiedsrichter zeigte wenig später abermals und auch dieses Mal sehr fragwürdig auf den Elfmeterpunkt. Schneider verwertete auch dieses Geschenk und konnte dadurch für Hösbach in der 32.Min. ausgleichen. Nachdem wiederum Sunny mit einem Freistoß an der Eckfahne den Bahnhöfer Keeper auf die Probe stellte (35.Min.) ereigneten sich die für die Partei wohl spielentscheidenden Situationen noch vor der Halbzeit.

Nach einem schönen Spielzug über die rechte Seite konnte Ersoy Sepik die maßgeschneiderte und gefühlvolle Flanke von André Breitenbach aus ca. 5 m Torentfernung leider nicht verwerten (36.Min.). Mit einem 3:2 für Röllbach hätte das Spiel möglicherweise einen anderen Verlauf genommen, so kam es aber ganz anders:

Der Gastgeber bewies mit schnellen Passfolgen in die Spitze seine hervorragenden Konterqualitäten und kam so noch vor der Pause mit zwei blitzartig und gekonnt vorgetragenen Angriffen gegen eine aufgerückte TuS-Abwehr zum Torerfolg.Jeweils nach Fehlpässen in der Vorwärtsbewegung schaltete der Gastgeber blitzschnell um. Beim 3:2 für Hösbach konnte ein Röllbacher Abwehrspieler in der 38.Min. den Schuss von Schneider von der 16 m-Linie noch abblocken, der starke Özkan verwertete den Nachschuss jedoch ähnlich souverän wie beim 4:2, als er fast mit dem Pausenpfiff nach einem tollen Pass in die Nahtstelle der Röllbacher Kette alleine vor Keeper Kehl ins lange Toreck einschob (45.).

Mit einer 2:4 – Hypothek endete der erste –für die Zuschauer sicherlich kurzweilige- Durchgang. 

Auf Röllbacher Seite wollte man im zweiten Durchgang noch einmal alles mobilisieren, brachte sich jedoch durch eigene Unzulänglicheiten immer wieder in Bedrängnis. Trotzdem hätte das Spiel, ähnlich wie bei der ungenutzten Torchance von Ersoy, noch einmal eine Wende nehmen können, wenn Shibby nach seinem Alleingang kurz nach der Halbzeit (47.Min.) mit seinem satten Schuss aus 20 m erfolgreich gewesen wäre. Der Hösbacher Keeper konnte jedoch zur Ecke klären. So blieb es vorerst beim 2-Tore –Vorsprung und das Spiel wurde zunehmend ausgeglichener.

Die besseren und größere Anzahl von Chancen hatte jedoch weiterhin die SpVgg, die diese sowohl in der 52.Min. (Kopfballverlängerung nach Freistoß knapp neben das Tor), als auch in der 58.Min, 60.Min. (jeweils Schusschancen aus kurzer Distanz) und 72.Min. (Schuss aus 16m Torentfernung über das Röllbacher Tor) nicht nutzen konnten.Röllbach kam in dieser Phase nur durch einen Freistoß von Ole aus ca. 20 m (70.Min., über das Tor) und einem Schuss von Mehmet Sagdic aus ca. 22 m (TW kann klären) zu seinen Möglichkeiten.

Die endgültige Entscheidung sollte schließlich dem 3-fachen Torschützen Schneider vorbehalten sein. Nach einem Eckstoß nahm der Mittelfeldakteur den Ball am Strafraum an, ließ seinen Gegenspieler mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen und traf in der 82.Min. unhaltbar zum 5:2.Die Punkte waren damit vergeben und auch Tore sollten nicht mehr fallen, sodass es bei diesem klaren Ergebnis blieb. 

Fazit:

Ernüchtert und auch ein wenig konsterniert muss man auf Röllbacher Seite feststellen, dass man aus der Saison 09/10 leider wohl nichts gelernt hat.Wie bereits in einigen anderen Spielen der laufenden Saison präsentierte sich der TuS auch in Hösbach-Bahnhof nicht auf Bezirksliganiveau, sodass man wiederum mit dem Rücken zur Wand steht.Spätestens nach d(ies)em 12. Spieltag muss jedem bewusst sein, dass man sich mitten im Abstiegskampf befindet!!!

.