TuS Röllbach  -  TSV Uettingen   4:2 (2:0)

Die (Heim-)Erfolgsserie reißt nicht ab. Mit Glück und kämpferischem Einsatz, aber einer nur mäßigen Leistung blieben wir auch im 9 Heimspiel der Saison weiter unbesiegt und konnten damit unseren Spitzenplatz weiter festigen.

Uettingen stellte sich in Röllbach als die bislang kampf- und laufstärkste Mannschaft der bisherigen Saison vor und der Pressebericht des „Main-Echo“ muss demnach auch als äußerst schmeichelhaft für unsere Farben gewertet werden. Einzig und allein im Ausnutzen unserer Torchancen waren wir an diesem Tag wesentlich besser als unser Kontrahent.

 

Denn nicht Röllbach als Tabellendritter war es, der das Spiel dominierte, sondern anders als erwartet begann der Tabellenzehnte Uettingen das Spiel -unbeeindruckt von unserer mittlerweile bekannten Heimstärke und wahrscheinlich unter dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“- sehr offensiv und hatte auch nahezu über die gesamten 90 Minuten mehr Spielanteile.

Mit ständigem Pressing im Mittelfeld und Angriff, sowie gekonnter Raumaufteilung ließ der Gast keinen geordneten Spielfluss in den Röllbacher Reihen zu.

 

So ergaben sich in den ersten 45 Minuten nur 3 Torchancen für Röllbach, aber die hatten es allesamt in sich und unsere Sturmreihe konnte wieder einmal seine Torgefährlichkeit und v.a. Effektivität unter Beweis stellen:

3. Min: 1. Chance, 1:0 durch Marco Wolf, der eine Unachtsamkeit in der U. Hintermannschaft eiskalt bestraft;

20. Min.: 2. Chance, 2:0 durch Florian „Shibby“ Grimm, der einen Freistoß aus dem Halbfeld von Marco ins gegnerische Tor verlängert;

35. Min.: 3. Chance, bei der Alex „Ole“ Grimm nach tollem Zuspiel von Marco allein vor dem U. Tor zu überhastet abschließt und bei dieser Großchance eigentlich sogar das 3:0 hätte erzielen müssen (dies wäre jedoch des Guten eindeutig zu viel gewesen);

So stand es zur Pause mit minimalem Aufwand bereits 2:0, auch weil die Gastmannschaft ihre 2 guten Möglichkeiten in der 22. Min. und 30. Min. nicht nutzen konnte. Der Uettinger Stürmer Kurz setzte hierbei seine Kopfbälle jeweils nach einer der zahlreichen gefährlichen Eckstößen nur knapp neben und über das Röllbacher Tor.

 

Die Mannschaften kamen unverändert zur zweiten Hälfte wieder auf das Feld und der Röllbacher Anhang erwartete eine Leistungssteigerung, wie man sie aus den letzten Heimspielen kannte.

Da aber das gesamte Röllbacher Mittelfeld –mit Ausnahme des starken Chrissy Wolz- auch im zweiten Durchgang nicht ins Spiel fand, entwickelte sich fortan ein kampfbetontes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei auch im zweiten Durchgang Uettingen das Geschehen im Mittelfeld weitestgehend bestimmte.

Nach 2 gespielten Minuten im 2.ten Durchgang war es dann soweit. Nachdem der Ball im 16 m –Raum nicht entscheidend geklärt wurde und der gegnerische Stürmer nur mit einem Foul gestoppt werden konnte, verwandelt Uettingen den fälligen Strafstoß sicher zum 1:2 und wurde damit für seinen unermüdlichen Einsatz belohnt.

Doch auch auf den Anschlusstreffer hatten wir eine Antwort, denn mit der 4.ten Chance konnte Chrissy Wolz bereits nur 5 Minuten später (52. Min.) den (scheinbar) beruhigenden 2-Tore-Vorsprung wieder herstellen.

Er hatte sich im Alleingang gegen 2 Gegenspieler toll durchgesetzt, zu Marco gepasst und die anschließende Ablage von Letzterem gekonnt verwertet.

 

Es war jedoch noch mehr als eine halbe Stunde zu spielen und das Spiel noch lange nicht entschieden, denn nach zwei weitern guten Chancen für Röllbach (Ole verzieht in der 60. Min., Marco kann in der 62. Min. eine Freistoßvorlage von Shibby nicht verwerten) erspielte auch Uettingen sich eine Vielzahl von Gelegenheiten, die jedoch vorerst vergeben wurden.

 

Bei einem Freistoß in der 64. Min. kann Patrick Spall in höchster Not klären, nach einem Missverständnis in der Röllbacher Hintermannschaft kann U. die gute Nachschussmöglichkeit nicht nutzen (66.Min.), einen Schuß aus 16 m Torentfernung kann Karsten abwehren (68.Min.) und alleine auf Karsten zulaufend trudelt der Schuss des Uettinger Stürmers nur haarscharf am langen Pfosten vorbei (78. Min.).

Kurz davor – in der 75. Min. - jedoch eine tolle Szene unseres bis dahin blass gebliebenen Goalgetters Ole. Nach Balleroberung im Mittelfeld lässt er seinen Gegenpart stehen und verwertet die sich selbst erarbeitete Möglichkeit in –mittlerweile- gewohnter und gekonnter Manier zum vielumjubelten 4:1.

 

Nun folgten weitere wütende Angriffe des Gastes, der sich nie aufgab und nicht lange auf das zweite Tor warten musste. Ein eigentlich harmloser Flugball in den Strafraum wird in der 82. Min. nicht entscheidend geklärt und so zur Vorlage des Uettinger Stürmers, der sich diese Chance nicht nehmen lässt, Karsten umspielt und zum 2:4 einschiebt.

Uettingen erinnerte sich nun wohl an die kuriosen Ergebnisse der letzten Woche, bei denen Mannschaften innerhalb nur weniger Minuten einen großen Vorsprung verspielten und drängte auf das 3:4.

 

Röllbach konnte sich nun im weiteren Verlauf bei seinem Keeper bedanken, der nach einem eher zunächst harmlosen Schuss von U. aus ca. 11 m (80. Min.) erst einmal warmgeschossen, wenig später (in der 84. Min.) gleich 2 mal in Folge seine Reaktionsschnelligkeit unter Beweis stellen musste.

 

Uettingen bekam in dieser Situation ca. 20 m vor dem Tor einen Freistoß zugesprochen. Der toll getretene Freistoß knallt an den unteren Pfosten und von diesem zurück vor die Füße eines Uettinger Angreifers. Aus ca. 5 m Entfernung kann Karsten mit einem super Reflex den flach getretenen Nachschuss abwehren, muss sich jedoch Sekundenbruchteile später wieder mächtig strecken, um den erneuten Nachschuss mit den Fingerspitzen noch über die Latte lenken zu können. Eine tolle ... nein 2 tolle Aktionen unseres Torwarts. Unglaublich, wie er diese zwei 100%igen Torchancen innerhalb weniger Sekunden zunichte machte und uns damit 5 Minuten vor dem Ende (ohne Nachspielzeit) vor einem heißen „Finish“ bewahrte.

Letztlich blieb es beim 4:2 und der Erkenntnis, dass die Mannschaft sich erheblich steigern muß, um nächste Woche in Leider bestehen zu können.

Fazit: Mit einer nur durchschnittlichen Leistung, aus der neben TW Kehl noch Johnny Schwaab, Chrissy Wolz und v.a. Marco Wolf, der an 3 Toren direkt oder indirekt beteiligt war, herausragten, konnten wir weitere 3 Punkte gegen eine sehr starke Uettinger Mannschaft erkämpfen.

Um „vorne“ dabei bleiben zu können, müssen jedoch auch oder v.a. solche Spiele gewonnen werden und gerade im Hinblick auf das nächste schwere Auswärtsspiel beim wiedererstarkten TuS Leider (2:1 in Schollbrunn) war der Sieg ungemein wichtig.

 

 

Aufstellung:

K. Kehl - A. Hofmann, J. Schwaab, F. Grimm, P. Spall, F. Ruhland, S. Amhaz (A. Heider), C. Wolz (M. Ackermann), M. Schreck (J. Heider), A. Grimm, M. Wolf

Tore: 1:0 M. Wolf (2.), 2:0 F. Grimm (20.), 2:1 Scheller (48., FE), 3:1 C. Wolz (53.), 4:1 A. Grimm (75.), 4:2 Hofmann (80.)