FV Karlstadt - TuS Röllbach     1:4 (0:1)

Na also, es geht doch! Mit dem zweiten Auswärtssieg bei den nur 2 Punkten in der Tabelle hinter uns postierten Karlstädtern konnten wir unsere gute Form nun auch auswärts mal unter Beweis stellen und uns im vorderen Tabellendrittel festsetzen.

 

V.a. durch die wiederum starke Abwehr, einen überragenden Alex „Ole“ Grimm als Vorbereiter und Vollstrecker (er war an allen 4 Toren beteiligt)  und den starken „Matchwinner“ Marco Wolf, dessen aufsteigende Form der letzten Wochen sich nun endlich auch in Toren wiederspiegelt, konnten wir uns mit diesem Erfolg im oberen Tabellendrittel festsetzen.

 

Das Spiel begann jedoch nicht so, wie wir es uns vorstellten und das Ergebnis es ausdrücken könnte. Die ersten 30 Min. waren gezeichnet von Fehlpässen auf beiden Seiten und sporadischen –meist ungefährlichen- Angriffen zweier zu diesem Zeitpunkt noch gleichwertigen Mannschaften.

 

Unser Mittelfeld kam überhaupt nicht ins Spiel und die Abwehr ließ außer einem Schuss von Karlstadt aus ca. 10 m Entfernung, welcher am kurzen Pfosten vorbeiging (3. Min.) sowie einem Schlenzer des Karlstädter Angreifers von der Strafraumlinie, welcher knapp am langen Pfosten vorbeiging (28. Min.) keine nennenswerten Aktionen des Gegners zu.

 

Da auch unsere harmlosen und meist unkonzentriert vorgetragenen Angriffsbemühungen verpufften oder vergeben wurden (5.Min: Freistoß Ole wird geblockt; 20. Min.: Marcel Ackermann scheitert mit einem Schuß aus 22 m am TW), blieb es beim gerechten 0:0.

 

Einzig Karsten Kehl im Röllbacher Tor, der einen rabenschwarzen Tag erwischte und für ihn ungewohnte Unsicherheiten offenbarte, schien das Treiben auf dem Rasen zu langweilen und er sorgte in der 22. Min. für einen Aufreger, als er einen scheinbar harmlosen Schuß aus ca. 25 m durch die Hände gleiten ließ, den Ball aber vor der Torlinie doch noch unter Kontrolle bekam.

 

Diese Schrecksekunde hatte aber auch etwas Gutes, denn sie schien die Mannschaften wachzurütteln und das Spiel wurde v.a. auf Röllbacher Seite von Minute zu Minute interessanter und wirkungsvoller. So ergaben sich zwischen der 30. Min und der Halbzeit zahlreiche Chancen für Röllbach:

 

Eine schöne Flanke des starken Chrissy Wolz verpasst Ole in der Mitte nur ganz knapp (32. Min.), ein Schuß von Ole aus ca. 20 m Torentfernung kann der Karlstädter Torwart parieren (33. Min), eine Flanke von Maxi Schreck kann Florian „Shibby“ Grimm 10 m vor dem gegnerischen Tor freistehend nicht kontrollieren (36. Min) und auch weitere schöne Ballstafetten über mehrere Stationen finden nicht den verdienten Abschluß (37.Min/ 38.Min).

 

In der 39. Min. dann doch noch der mittlerweile verdiente Führungstreffer für Röllbach. Nach einem gewonnenen Zweikampf des –trotz seiner muskulären Probleme- klasse aufspielenden Kapitäns Arno Hofmann gelangt der Ball zu Ole, der mit einer Körpertäuschung und –drehung die gegnerische Viererkette –scheinbar spielend leicht- aushebelt und in Torjägermanier eiskalt zum 1:0 einschiebt.

 

Dies war gleichzeitig auch der Halbzeitstand und mit der Führung im Rücken wollten wir nun auch auswärts endlich mal wieder dreifach punkten.

 

Wir wussten, dass Karlstadt noch einmal alles versuchen würde und dass das eine erzielte Tor wahrscheinlich nicht reichen würde, um siegreich nach Hause fahren zu können. Karlstadt versuchte zu Beginn der zweiten Halbzeit sogleich auch den Druck zu erhöhen und konnte sich im Mittelfeld mehr Spielanteile erarbeiten, ohne jedoch unsere starke Abwehr um Libero Spall und die Manndecker Schwaab und Hofmann in Bedrängnis bringen zu können.

 

Durch die gezwungene Auswechslung von Shibby in der 55. Minute, der trotz seiner Verletzung lange durchgehalten hatte, kam Marco Wolf in die Partie und hatte bereits nur wenig später seine erste Aktion: Nach toller Vorarbeit von Maxi Schreck kann er seine erste Großchance jedoch (noch) nicht nutzen und verzieht aus ca. 11 freistehend.

Dies hätte bereits in der 60.Min. eine Vorentscheidung  bedeuten können und die vergebene Chance schien umso ärgerlicher zu sein, denn nahezu im Gegenzug gab es einen -scheinbar ungefährlichen- Freistoß von der Mittellinie.

Als Flanke gedacht senkte sich dieser Ball in der 65. Min. über Freund und Feind ... und Karsten hinweg ins Tor zum zwischenzeitlichen 1:1.

 

Obwohl der Ausgleich aus heiterem Himmel fiel und der Gastgeber bis dato keine großen Chancen zu verzeichnen hatte, war das 1:1 nicht einmal unverdient, denn Karlstadt investierte in den ersten zwanzig Minuten der zweiten Halbzeit mehr und das Geschehen spielte sich zunehmend in unserer Hälfte ab.

 

Mit dem 1:1 noch nicht zufrieden, wollte K. nun noch mehr. Man wechselte einen weiteren Stürmer ein und schien mit seiner Taktik vorerst Recht zu behalten, denn nur 7 Min. später (72. Min.) hatte der Karlstädter Stürmer Boreatti das 2:1 auf dem Fuß, scheitert aber aus ca. 15 m Entfernung am diesmal glänzend reagierenden Karsten im Röllbacher Tor.

 

Ca. 20 Min. vor dem Ende sollte dies neben einem Freistoß in der 88. Min. (knapp am Tor vorbei) jedoch die letzte Chance der Gastgeber gewesen sein, denn Karlstadt sah sich in der Folgezeit ständigen und brandgefährlichen Kontern unserer Offensivabteilung ausgesetzt. Ein ums andere Mal wurde dabei die Abwehr ausgehebelt und so dauerte es auch nicht lange, bis Marco Wolf seine Vollstreckerqualitäten eindrucksvoll unter Beweis stellen konnte.

 

Zwischen zahlreichen weiteren großartigen Konterchancen, die jedoch leichtfertig vergeben wurden, konnte Marco nach zwei Traumpässen von Ole in die Nahtstelle der Abwehr jeweils abgezockt und in bekannter Torjägermanier den Torwart umspielen und den Ball einschieben.

 

Nachdem Ole seine tolle Leistung in der 87. Min. beinahe noch mit seinem zweiten Tor gekrönt hätte (sein Schuß landete nach einem Alleingang am Pfosten) war es wieder Marco, der mit einem cleveren Freistoß in der 89. Min. den Endstand besiegelte.

 

Fazit:

Eine durchwachsene Leistung mit einer starken Defensive und einer überragenden Offensive um Alex. Grimm und Marco Wolf bescherte uns in Karlstadt den ersehnten zweiten Auswärtssieg, der uns nun noch selbstbewusster in die Partie gegen unseren Ortsnachbarn Mönchberg gehen lässt.

Da im Derby keine Tabellenstände, sondern einzig die Motivation und der Wille ausschlaggebend sein wird, wird kein Spieler so dumm sein und den nächsten Gegner unterschätzen.

Alleine die Tatsache, dass wir mit einem Sieg gegen Mönchberg als Tabellendritter die Halbserie beenden würden, muss Ansporn genug sein.

 

Aufstellung:

K. Kehl - A. Hofmann, J. Schwaab, F. Grimm (M. Wolf), P. Spall, F. Ruhland, S. Amhaz (M. Weis), C. Wolz, M. Schreck, A. Grimm, M. Ackermann (A. Heider)

Tore: 0:1 A. Grimm (39.), 1:1 Eichelmann (63.), 1:2, 1:3, 1:4 M. Wolf (74., 85., 90.).