TuS Röllbach - 1. FC Geesdorf 2:4 (1:4)

 

Röllbach nach 32 Minuten schon 0:4 hinten: Trotz des Chancenplus gelingt der Ausgleich nicht mehr

 

Trotz ei­nes deut­li­chen Chan­cen­plus und ei­ner star­ken Mann­schafts­leis­tung ver­lor der TuS Röll­bach ge­gen den Ta­bel­len­zwei­ten 1. FC Gees­dorf am 14. Spiel­tag sein Heim­spiel in der Fuß­ball-Lan­des­li­ga Nord­west mit 2:4. Da­mit be­legt der TuS mit 13 Punk­ten den 14. und da­mit ei­nen Re­le­ga­ti­ons­platz.      

In der siebten Minute hatte Mario Ackermann den Führungstreffer freistehend vor Dominik Holzmann auf dem Fuß, doch mit den Fingerspitzen lenkte der Gästekeeper den Ball über das Tor. In der achten Minuten ging der Tabellenzweite Geesdorf nach gutem Umschaltspiel durch Luca Fischer in Führung. Eine Minute später fischte erneut Torwart Holzmann einen Schuss von Ackermann aus dem Torwinkel und verhinderte damit den Ausgleich.

Zwei Foulelfmeter

Nach einem Eckball erhöhte Simon Weiglein in der 16. Minute auf 2:0 für Geesdorf. Mit einem fragwürdigen Foulelfmeter erhöhte Gästetorjäger Vincent Held in der 29. Minute auf 3:0, und nur drei Minuten später erhöhte Niklas Staudt in der 32. Minute nach einem Foul an Held erneut per Foulelfmeter auf 4:0 für Geesdorf. Der Tabellenzweite spielte effektiv und nutzte seine Chancen.

Doch Röllbach steckte nicht auf und drängte auf den Anschlusstreffer. Auf Flanke von Rico Gehringer gelang Alexander Grimm in der 40. Minute das 1:4. Mario Ackermann hatte in der 42. Minute mit einem Pfostenschuss Pech. Nach 45 Minuten pfiff der Schiedsrichter trotz fünf Toren und einer Auswechslung ohne Nachspielzeit zur Pause.

 

Auch nach dem Wechsel bestimmte Röllbach das Spiel und versuchte trotz des Dreitorerückstandes alles, um noch zu punkten. Ein Geesdorfer Verteidiger spitzelte in der 48. Minute vor dem einschussbereiten Grimm zwei Meter vor der Torlinie den Ball zur Ecke, Fabian Wolf traf in der 53. Minute nur den Außenpfosten.

 

In der 58. Minute das hochverdiente 2:4 nach einem Freistoß durch eine Co-Produktion von Noah Markert und Vincent Held, der ins eigene Netz traf. Nur eine Minute später hatte Grimm mit einem Kopfball die Chance zum 3:4. Die Geesdorfer kamen kaum noch über die Mittellinie, nur in der 60. Minute vergaben sie eine Konterchance. Erneut traf Grimm mit einem Kopfball den Pfosten, Manuel Hörst schoß freistehend vor dem Tor einen Gegenspieler an, nach einer Ecke von Wolf traf Grimm erneut die Latte und in der 88. Minute ging ein Schuss von Luis Niesner knapp am Tor vorbei.

 

So blieb es beim unglücklichen 2:4 aus Röllbacher Sicht. Trainer Albano Carneiro war trotz der Niederlage angetan von der Leistung seiner Mannschaft, aber unglücklich über die erneute Niederlage: »Die Mannschaft hat Charakter gezeigt. In den ersten 30 Minuten war Geesdorf eiskalt und gnadenlos effektiv. Das Chancenverhältnis war 13:4 für uns, aber so brutal kann Fußball sein. Wir haben derzeit auch kein Glück.«

 

 

Röllbach: Fischer - Markert, Speth (14. Amrhein, 73. Ball), Kuhn (73. Hörst), Gehringer, Hagendorf, Mario Ackermann, Wolf, Scherg, Niesner, Grimm. - Tore: 0:1 Luca Fischer (8.), 0:2 Simon Weiglein (16.), 0:3 Vincent Held (29. Foulelfmeter), 0:4 Niklas Staudt (32. Foulelfmeter), 1:4 Alexander Grimm (40.), 2:4 Eigentor Vincent Held (58.). Zuschauer: 150.

Schiedsrichter: Dotzel (TSV Heidenfeld)

 

Quelle: www.main-echo.de