Alemannia Haibach - TuS Röllbach  3:1 (0:1)

 

Röllbach führt noch zur Pause, doch Niko Koukalias bringt die Wende. 220 Zuschauer am Hohen Kreuz sehen den 3:1-Sieg im Derby.

 

Mit dem glei­chen Er­geb­nis (3:1) wie in der Vor­run­de re­van­chier­te sich Ale­man­nia Hai­bach in der Fuß­ball-Lan­des­li­ga Nord­west ge­gen TuS Röll­bach. Die Grün-Wei­ßen brauch­ten lan­ge Zeit, mach­ten aber aus dem 0:1-Pau­sen­rück­stand noch ei­nen si­che­ren Heim­sieg.

 

Alemannia Haibach - TuS Röllbach 3:1. - »Wir sind ordentlich ins Spiel gekommen, aber mit dem Torabschluss haperte es zunächst gewaltig«, so Haibachs Trainer Torsten Zeuch. »Da fehlte uns auch die letzte Konsequenz. Nach dem 1:0 für die Gäste waren wir nicht mehr existent auf dem Platz, die letzten 20 Minuten vor der Halbzeit gehörten einwandfrei den Röllbachern. In der Pause habe ich meine Elf wachgerüttelt. Und siehe da, sofort nach dem Wiederanpfiff haben wir den Ausgleich erzielt. Dann haben wir bis zum Schluss die Begegnung mit einer tollen Energieleistung dominiert. Wir haben einen Rückstand gedreht und verdient gewonnen. Die Mehrzahl der Chancen war auch auf unserer Seite.«

 

Röllbachs Coach Albano Carneira meinte: »Wir sind in der ersten Viertelstunde nur schwer ins Spiel gekommen Dann haben wir das Geschehen besser in den Griff bekommen und Fußball gespielt. Unser Vorsprung war verdient. Nach dem schnellen Ausgleich haben wir individuelle Fehler gemacht. Der Lattentreffer durch Fabian Wolf war Pech. Wir haben dem Favoriten gut Paroli geboten.«

 

Das Nachbarschaftsderby begann mit drei dicken Möglichkeiten für die Gastgeber. Aber Furkan Sandikci schoss aus kurzer Entfernung drüber. Christian März blieb an TuS-Torwart Giesbrecht völlig freistehend hängen, anstatt es mit einem Heber zu probieren, und Mato Papic verfehlte das Ziel.

In einem Duell mit gutem Landesliga-Niveau dominierten die Kicker vom Hohen Kreuz auch im weiteren Verlauf. Umso überraschender das 1:0 für Röllbach. Von der linken Seite schickte Andre Pascual einen Freistoß in Richtung Haibacher Kasten. Dort waren sich die Abwehrleute einschließlich Schlussmann Jannik Thummerer nicht einig und der Ball trudelte ins lange Eck. Danach kam die beste Zeit der Südspessarter, aber Grimms Versuch landete knapp neben dem rechten Pfosten im Aus.

 

Die Kommentare zur Pause unter den Zuschauern: »Viele Haibacher Chancen, aber Röllbach führt« und «wir machen das Spiel, die anderen schießen das Tor!«

Dann bewies der Haibacher Übungsleiter ein glückliches Händchen. Der kurz zuvor eingewechselte Nikolaos Koukalias machte sich auf der rechten Seite auf und davon. Seine genaue Flanke köpfte Christian Breunig zum 1:1 ins Röllbacher Tor. Nur wenig später erwischte Marco Wadel das Streitobjekt aus der Luft und da gab es nichts zu halten: 2:1 für Haibach.

 

Aber noch gaben sich die Schützlinge von Albano Carneiro nicht geschlagen. Sie stürmten mit Mann und Maus, die einheimische Deckung musste Schwerstarbeit leisten. Dann befreiten sich die Alemannen vom Röllbacher Druck, nutzten die Freiheit in der vorderen Reihe mit vielen Chancen. Sie wurden alle vergeben bis auf eine in der Nachspielzeit. Da machte Koukalias nach einem weiteren Konter alles richtig.

 

Haibach: Thummerer - Reis, Wadel, Papic, Schrod - Santos (46. Koukalias), März, Sandikci (75. Garcia), Gerhart, Rehm - Breunig (90., Korn). 
Röllbach: Giesbrecht - Hagendorf, Diwersi (75. Speth), Kuhn, M. Ackermann, Wolf, A. Grimm, Link, Hörst (59. Thompson), Amrhein (88. Calo), Pascual .

Tore: 0:1 Pascual (31.), 1:1 Breunig (48.), 2:1 Wadel (55.), 3:1 Koukalias (90.+2). - Zuschauer: 220. - Schiedsrichter: Tauscher (Nürnberg,).



Quelle: www.main-echo.de