FC Viktoria Kahl - TuS Röllbach  2:2 (1:1)

 

Vik­to­ria Kahl hat in der Fuß­ball-Lan­des­li­ga Nord­west die Ge­le­gen­heit aus­ge­las­sen, bis auf drei Zäh­ler an Spit­zen­rei­ter TSV Karl­burg her­an­zu­rü­cken

 

Wäh­rend der Ta­bel­len­füh­rer in Schwe­ben­ried sei­ne ers­te Aus­wärts­p­lei­te der Sai­son kas­sier­te, ka­men die Kah­ler vor hei­mi­scher Ku­lis­se zu ei­nem 2:2 ge­gen den TuS Röll­bach. Jannik Heßler rettete den Hausherren mit seinem Treffer in der 83. Minute zumindest einen Zähler. Zuvor hatte Röllbachs Andre Pascual (15./Foulelfmeter, 68.) die Kahler Führung durch Enrico Puglisi (13.) gedreht.

Über weite Strecken konnte das Untermain-Duell trotz frühlingshafter Temperaturen die knapp 280 Zuschauer nicht erwärmen. Die erste Möglichkeit hatten in ihrem ersten Heimspiel 2019 die Sandhasen. Heßlers Schuss machte TuS-Keeper Erich Giesbrecht erst im Nachfassen unschädlich. Auf der Gegenseite hatte der stimmgewaltige Anhang der Spessarter den Torjubel schon auf den Lippen, aber Alexander Grimm verfehlte das Ziel.

In der 13. Minute starteten die Platzherren einen schnellen Angriff, Heßler passte zu Puglisi, der Rest war Formsache. Aber die Freude des einheimischen Anhangs währte nur zwei Minuten. Dann gab es eine unübersichtliche Situation im Kahler Strafraum und Grimm ließ sich die Möglichkeit zum Ausgleich durch einen Elfer nicht entgehen.

 

In der Folge konnte Gästetrainer Albano Carneiro auf seine meist sichere Abwehr bauen. Die Kahler ließen ihre technischen Möglichkeiten vermissen, wirkten gehemmt und übertrieben die Einzelaktionen. Höhepunkte gab es hüben und drüben nur wenige.

 

Zur zweiten Hälfte brachte Viktoria-Coach Nils Noe Gökhan Aydin für für Okam Cetim und in der 55. Minute Michel Sauer für Bajram Dzeladini. Kahl wurde überlegen, bei einer Gelegenheit zögerte Puglisi aber zu lang. Es war nicht zwingend, was der Aufsteiger seinem Publikum bot.

 

Röllbach versuchte es mit hohen Bällen nach vorne und war in einigen Situationen nicht ungefährlich. Die Mehrzahl der Chancen lag aber eindeutig auf Seiten der Noe-Truppe, die ihre Möglichkeiten aber in Serie ausließ.

 

In der 67. Minute rettete TuS-Torwart Giesbrecht einen sogenannten unhaltbaren Ball von Mike Kirchner. Die Viktorianer trauerten noch der vergebenen Möglichkeit nach und passten nicht auf. Die Röllbacher rochen den Braten. Ruckzuck ging es nach vorne und die Gäste lagen plötzlich in Front.

Mit dem Mute der Verzweiflung wollten die Kahler wenigstens einen Punkt retten. Das gelang auch sieben Minuten vor dem Ende nach einer prächtigen Kombination durch Heßler. Den Rest der Spielzeit überstanden die Carneiro-Akteure mit Glück und Geschick.

Kahls Trainer Noe ließ kein gutes Haar an den Schiedsrichtern, haderte aber auch grundsätzlich: »Wir sind glücklos angerannt. Das war heute bitter, wir haben zwei wichtige Punkte verschenkt. Immer wenn wir drauf und dran sind, weiter nach oben zu klettern, passiert uns ein Malheur. Das zweite Gegentor war reiner Wahnsinn und durfte so nie fallen.«

 

Der Röllbacher Coach war außer sich vor Freunde. Trotz vierfachen Ersatzes reichte es zu einem Punkt. »Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben defensiv gestanden. Das war heute eine tolle Leistung meiner Spieler, wir haben den einen Zähler redlich verdient. Kahl hat nach der Pause großen Druck entwickelt.«


 

Viktoria Kahl - TuS Röllbach 2:2

Kahl: Stadtmüller - Kirchner, Stenger (78. Rung), Elbert, Dzeledini (55. Sauer), Cetim (46. Aydin) Gora, Wissel, Puglisi, Farbmacher, Heßler.

Röllbach: Giesbrecht - Hagendorf, M. Ackermann, Wolf, Grimm, Link (81. Niesner), F. Ackermann, Thompson (63. Calo), Speth, Pascual, Hörst.

Tore: 1:0 Puglisi (13.), 1:1 Grimm (15., Foulelfmeter), 1:2 Pascual (68.), 2:2 Heßler(83.).- Zuschauer: 280. - Schiedsrichter: Arnold (Langenleiten).

 

Quelle: www.main-echo.de