SV Erlenbach - TuS Röllbach  0:1 (0:1)

 

Riesenschritt zum Klassenerhalt in der Landesliga: Röllbacher mit Derbysieg beim SV Erlenbach

 

SV Erlenbach - TuS Röllbach 0:1 (0:1). - 350 Zuschauer kamen an einem nasskalten Samstagnachmittag ins Waldstadion. Die Stimmung im Publikum war optimistisch, dass die eigene Elf mit einem Heimsieg womöglich Selbstvertrauen tanken und dabei wichtige Zähler im Abstiegskampf sammeln kann. Bei den widrigen Bedingungen kam allerdings kaum ein gutes und flüssiges Spiel zustande. Viele Bälle landeten auch wegen der Nässe und dem immer wieder aufkommenden Wind im Aus.

Röllbach nahm die Umstände einen Tick besser an und zeigte vor allem in der ersten halben Stunde den ansehnlicheren Fußball. Nach einer ersten Gelegenheit durch Alexander Grimm in der zehnten Minute, als der Angreifer keinen Druck hinter den Ball brachte, schlug es direkt bei der nächsten Aktion ein. Ein Freistoß segelte in den Erlenbacher Strafraum, wo Alexander Grimm mühelos zum 0:1 einnicken konnte. Da hatte die Abwehr der Gastgeber richtig gepennt.

In der Folgezeit passierte vor allem vor den Toren wenig. Röllbach blieb das aktivere und gefälligere Team, Erlenbach spielte teilweise zu umständlich oder auch zu eigensinnig. Zu selten ließen Kayaroglu und Co ihre individuelle Klasse aufblitzen. Die beste Gelegenheit ließ auf Seite der Gastgeber Philipp Traut aus, der von der Mittellinie allein auf Giesbrecht zulief. Im letzten Moment wurde die Situation aber geklärt. Mit dem Pausenpfiff schoss Sevim noch einmal aus 18 Metern, verfehlte aber das Ziel deutlich.

 

Nach dem Seitenwechsel wäre beinahe erneut Grimm schnell erfolgreich gewesen. Nach einem feinen Freistoßtrick kam er nach einem Lupfer frei vor Zelder zum Abschluss, brachte aber erneut zu wenig Druck hinter den Ball (46.). Mit der nächsten Chance packte Grimm dann aus 25 Metern ein mächtiges Pfund mit rechts aus. Zelder lenkte mit einer ebenso schönen Parade zur Ecke (56.).

 

Der TuS beschränkte sich in dieser Phase des Spiels zwar nicht nur aufs Verteidigen, war allerdings von den Erlenbacher Angreifern auch kaum gefordert. So plätscherte die Partie mit dem stärker einsetzenden Regen so vor sich hin. Erst in den letzten 20 Minuten agierte die Heimelf etwas zielstrebiger. In der Regel kamen die Abspiele aber zu spät oder zu ungenau. Am Ende konnte sich der SVE nur noch zwei gute Möglichkeiten erarbeiten. Einen Freistoß von Kayaroglu parierte Giesbrecht mit Mühe (89.), in den letzten Sekunden musste er noch einen Kopfball entschärfen. Dann war Schluss im Waldstadion und der Röllbacher Anhang feierte erleichtert den wichtigen Dreier.

 

Röllbachs Trainer Albano Carneiro sprach seiner Mannschaft ein großes Kompliment aus. »Genauso muss du ein Derby spielen«, lobte er seine Elf. »Jeder war für den anderen da und ist für den anderen gelaufen«, so Carneiro. Vor allem freute ihn, dass nach den durchwachsenen Testspielergebnissen die Abwehr zu null gespielt hat. »Es war ein großer Schritt nach vorne, auf diese Leistung können wir aufbauen«, so Carneiro weiter.

 

Erlenbachs neuer Coach de Rinaldis wirkte nach dem Spiel ein wenig ratlos. »Dafür haben wir acht Wochen Vorbereitung betrieben«, haderte der 45-Jährige. Er sah viele Schwachstellen in seiner Mannschaft und forderte vor allem von den Spielern mit Erfahrung aus höheren Klassen mehr Verantwortung und Initiative.

 

»Wir waren zu verhalten«, analysierte der Trainer. Als Beispiel nannte er eine Szene, in der im Spielaufbau der Ball unnötig hergeschenkt wurde: »Dafür laufen zehn Mann 80 Meter, also zusammen 800 Meter«. Zudem war er der Ansicht, dass seine Mannschaft mehr Luft beim Sprechen verbraucht hat als beim Laufen.

 

SV Erlenbach - TuS Röllbach 0:1
 

Erlenbach: Zelder - Neuendorf, Tschumak, Sevim, Günther, Amouzouvi, Kuther (62. Fleckenstein), Traut (62. Popaj, 71., Stoll), Kocer, Blasi, Kayaroglu

 

Röllbach: Giesbrecht - F. Grimm (21. Pascual), Hagendorf, Kuhn, Wolf, A. Grimm, Link, F. Ackermann (45.+1 M. Ackermann), Amrhein, Thompson (90.+2 Koch), Speth. - Tor: 0:1 A. Grimm (11). - Zuschauer: 350. - Schiedsrichter: Reich (Heubach).

Quelle: www.main-echo.de