SV Euerbach/Kützberg - TuS Röllbach  1:0 (1:0)

 

Röllbach fehlt beim SV Euerbach/Kützberg der Killerinstinkt

 

In der Lan­des­li­ga Nord­west zog der TuS Röll­bach den Kür­ze­ren. Beim Ta­bel­len­zwei­ten gab es ei­ne 0:1-Nie­der­la­ge.

SV Euerbach/Kützberg - TuS Röllbach 1:0 (1:0). - Am Ende war es die eine Unachtsamkeit, die den TuS Röllbach auf die Verliererstraße brachte. Zunächst gingen die schlechten Nachrichten in Form der Ausfälle von Alexander Grimm und Till Link bei TuS-Trainer Albano Carneiro ein. Entsprechend setzte er mehr auf die Defensive, ließ seine Jungs in Durchgang eins im 4-1-4-1 antreten.

Dies funktionierte bis auf eine Unachtsamkeit auch. Dann war es Heinisch, der die Lücke in der Röllbacher Deckung sah, freigespielt wurde und den goldenen Treffer erzielte (19.). Ansonsten gab es auf beiden Seiten kleinere Standards, die alle wirkungslos verpufften.

Immer besser im Griff

Nach dem Seitenwechsel stellte Carneiro um auf 4-4-2 und seine Mannschaft bekam das Spiel immer besser in den Griff. Vor allem die letzten 20 Minuten hatten die Röllbacher Offensivkräfte mehrmals den möglichen und auch verdienten Ausgleich auf dem Fuß. Fabian Wolf kam in der 73. Minuten einen Schritt zu spät, Hagendorfs Fernschuss rauschte knapp am Winkel vorbei (77.), Nicolai Kuhn brachte keinen Druck hinter den Ball und Neuzugang Thompson vergab in der 88. Minute freistehend, als er in einer Eins-gegen-eins-Situation gegen den Torhüter den Ball knapp am langen Eck vorbei zog. Dann war Schluss und Röllbach hatte die unnötige Niederlage im Gepäck.

Röllbachs Trainer Albano Carneiro meinte, er könne seiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. »Die Leistung hat gestimmt, die Punkteausbeute halt nicht«, sagte der 50-Jährige. Wenngleich er einräumte, dass seine Elf in der zweiten Halbzeit auch einige brenzlige Sitautionen überstehen musste, in denen Patsiouras im Tor auf der Hut war.

Kritik am Schiedsrichter

Nicht ganz einverstanden war er mit der Leistung von Schiedsrichter Hofmann. »Fabian Wolf hat bei Standards zweimal den Ellbogen ins Gesicht bekommen, die Sieben von Euerbach (Florin Popa) hätte mit Gelb-Rot runter gemusst«, so Carneiro. Man hoffe nun, dass keine ernsthafte Verletzung zurück bleibt. Zudem habe der Unparteiische vier Minuten Nachspielzeit angezeigt, aber nur zwei Minuten fünfzig nachspielen lassen. »Die Lorbeeren und das Lob vom Gegner nützen halt nichts«, ergänzte Carneiro, »wenn du ohne Punkt nach Hause fährst«.

Quelle: www.main-echo.de