TuS Röllbach - TSV Kleinrinderfeld   2:1 (2:0)

 

 

 

Landesliga Nordwest: Der TuS kommt mit einem Heimsieg gegen Kleinrinderfeld dem rettenden Ufer näher

 

 

Wunsch­ge­mä­ß­er Auf­takt nach der Win­ter­pau­se: Der TuS Röll­bach ist in der Fuß­ball-Lan­des­li­ga Nord­west mit ei­nem Sieg in die ent­schei­den­de Pha­se des Kamp­fes um den Klas­sen­er­halt ge­star­tet.

Das 2:1 über die im ge­si­cher­ten Ta­bel­len­mit­tel­feld ste­hen­de Mann­schaft des TSV Kleinrin­der­feld war hoch ver­di­ent. Mit 18 Punkten liegt der TuS nun gleichauf mit den Haibachern, die auf den ersten Nichtabstiegsplatz stehen, allerdings eine Partie weniger absolviert haben.


Entsprechend zufrieden zeigte sich Röllbachs Trainer Albano Carneiro nach dem Spiel: »Wir haben läuferisch und kämpferisch eine sehr intensive Leistung gezeigt, darauf können wir aufbauen. Das knappe Resultat gibt unsere Überlegenheit im Grunde nicht ausreichend wider.« Das 1:0 in der 15. Minute entsprang einem Kopfball Fabian Wolfs nach Freistoß von Mario Ackermann. Kurz vor der Pause erhöhte Link mit einem herrlichen Schlenzer genau in den Winkel zum 2:0. Die Offensive der Gäste war dagegen weitgehend abgemeldet.


»Ich habe meinen Spielern gesagt, diese Leistung müssen wir auch in den zweiten 45 Minuten abrufen« berichtete Carneiro und diese setzten seine Forderung um, auch wenn keine weiteren Tore gelingen wollten. Bei Wolfs Kopfball stand der Pfosten im Weg (70.), Rene Hagendorf scheiterte in der 74. Minute mit einem Elfmeter an Gästekeeper Cosmin Andrei. Der eingewechselte Ikrime Aksit war gefoult worden. Direkt im Gegenzug erzielte Kleinrinderfelds Simon Sommer den Anschlusstreffer. Nun versuchten die Gäste mit der Brechstange, den Ausgleich zu erzwingen, doch die Röllbacher ließen auf dem gut bespielbaren Platz kaum etwas zu. Im Gegenteil: Wolf hätte um ein Haar nach einemper Freistoß das 3:1 erzielt, doch der Gästekeeper bekam noch die Hand an den Ball

 

 

Quelle: www.main-echo.de