TuS Röllbach - SV Memmelsdorf   2:1 (0:0)

 

 

 

TuS Röllbach - SV Memmelsdorf 2:1 (0:0). -

Solche Geschichten schreibt nur der Fußball. Erst in der vierten Nachspielminute entschieden die Gastgeber mit dem dritten Strafstoß diese Partie.
Aber der Reihe nach. Mit dem gehörigen Selbstbewusstsein im Rücken agierten die Röllbacher nach der obligatorischen Abtastphase besser. »Wir hatten bis zur Pause ein Chancenverhältnis von 4:1, dabei standen wir dreimal frei vor dem Tor, doch Memmelsdorf hat nicht umsonst so wenige Gegentreffer. Der Schlussmann Florian Dörnbrack reagierte dreimal überragend«, lobte Röllbachs Coach Albano Carneiro den SVM-Torwart. Wer vorne seine Chancen auslässt, muss sich nicht wundern wenn es hinten klingelt.Kurz vor der Pause hatte Peter Koch die SV-Führung auf dem Fuß, doch in Rücklage ging der Ball einige Zentimeter über das Gehäuse.


Nach dem Seitenwechsel ein anderes Bild. Memmelsdorf wurde aktiver und stellte das Spielsystem um. Die beiden Außenverteidiger standen sehr hoch, die Dreierkette sehr breit, das machte Röllbach das Leben schwer. »Wir hatten zu diesem Zeitpunkt viel Laufarbeit zu verrichten. Diese Taktik war stark und hat uns etwas zurückgedrängt«, analysierte Der TuS-Coach.
Dann wurde der Strafstoßreigen eröffnet. Den ersten Foulelfmeter verwandelte Markus Saal zur nicht unverdienten Gästeführung sicher. Röllbach schüttelte sich kurz und wollte mindestens ein Remis. Neun Minuten später zeigte Schiri Simon Marx erneut auf den Punkt. Florian Grimm ließ sich diese Chance nicht nehmen und erzielte den Ausgleich. Als alle sich mit dem 1:1 abgefunden hatten, gab es noch einmal Freistoß kurz hinter der Mittellinie. »Es gab einen weiten Ball in den Strafraum und da war eine Hand eines Gästespielers am Ball. Florian Grimm blieb seelenruhig und erzielte den Siegtreffer«, war Carneiro überglücklich

 

 

Quelle: www.main-echo.de