TuS Röllbach  -  TSV Unterpleichfeld   1:0

 

Der TuS quälte sich mit einem verdienten, aber aufgrund des späten Siegtreffers auch glücklichen 1:0 gegen Unterpleichfeld mal wieder zu einem Heimsieg! … so oder so ähnlich müsste die Schlagzeile im Röllbacher Stadionheft lauten (wenn es denn eins gäbe).

Auch wenn das maßlos übertriebene Zeitspiel der Gäste nach der Pause zu einigem Ärger und auch Unverständnis führte, bedankt sich Röllbach beim Torsteher der Pleichfelder, denn durch dessen ständige Verzögerungen wurden es am Ende wohl statt der vielleicht nur 2-3 Minuten eben deren 4 … und eben in dieser 94.Min. sollte das Netz des TSV dann doch noch zappeln.

Unterpleichfeld präsentierte sich über weite Strecken als der erwartet unangenehme Gegner und keinesfalls dem Tabellenstand entsprechend. Man konnte sich gut vorstellen, warum z.B. Schollbrunn, Mönchberg und Hösbach-Bhf. allesamt Punkte gegen diesen Gegner liegen ließen. Auch wenn der TuS wohl im ersten Durchgang mehr Spielanteile verzeichnete, war das Chancenverhältnis in den ersten 45 Min. weitestgehend ausgeglichen.

Hatte der Gast mit einem Freistoß aus ca. 25 m (2.Min., über das Tor) und einem Lattenschuss aus ca.10 m Torentfernung im Anschluss an einen Eckstoß (5.Min.) seine ersten nicht ungefährlichen Torraumszenen, konnte der TuS mit Kopfbällen des starken Benni Ludwig aus ca. 11m (8.Min., neben das Tor) und Torjäger Alex „Ole“ Grimm aus ca. 10 m (10.Min., nach Freistoß von Mario Ackermann) aufhorchen lassen. Die größte Chance der Rot-Weißen erarbeitete sich jedoch der auffallende Maxi Schreck. Mit einem Solo startete dieser an der Mittellinie und drang mit hohem Tempo in den Strafraum ein. Hier wurde er jedoch –absichtlich oder unabsichtlich sei mal dahingestellt- vom Pleichfelder Abwehrspieler unsanft von den Beinen geholt. Leider blieb die Pfeife des ansonsten guten Schiedsrichters zur Verwunderung wohl nicht nur des Röllbacher Anhangs stumm. In dieser Szene verletzte sich zudem der Gästespieler und musste ausgewechselt werden (Der TuS wünscht ihm auf diesem Weg gute Besserung).

Weiter ging es wechselseitig im 5-Min.-Takt:

Der TSV mit einem Schuss über das Tor nach einer Ecke (15.Min.), ein Kopfball von Ole nach Freistoß Mario, welchen der überragende Gästekeeper entschärfte und der anschließende Schuss von Benni an den Pfosten (20.Min.), ein verunglückter Seitfallzieher in aussichtsreicher Position von Mario nach toller Vorarbeit von Mehmet Sagdic (25.Min.), ein Freistoß von U`pleichfeld aus ca. 25 m über das Tor (30.Min.), ein stark getretener Freistoß aus ca. 25 m durch den überragenden Steffen „Stubben“ Rohmann, den ebenfalls der TSV-Keeper entschärfen konnte (40.Min.) und zur „Abrundung“ des ersten Durchganges ein -zurecht nicht gegebenes- Abseitstor von Ole in der 45. Min.

Mit einem 0:0, welches sich der Tabellen-Elfte redlich verdient hatte, wurden die Seiten gewechselt. Auf der Seite der Gastgeber musste Thorsten Schnall verletzungsbedingt passen und Michel Weis kam auf ungewohnter Position zu seinem 3. Einsatz der laufenden Saison.

Dem TuS merkte man direkt nach Wiederanpfiff an, dass er eine schnelle Entscheidung suchte. So war es bereits nach 2 gespielten Min. Ole, der unnachahmlich zu einem Solo startete und aus ca. 22 m abzog. Keeper Kraus konnte aber auch diesen, wahrlich nicht schlecht platzierten, Schuss mit einer tollen Reaktion noch zur Ecke lenken. 4 Min. später startete Benni nach tollem Pass von Mario mit Ball in den Strafraum, legte sich das Leder jedoch zu weit vor, sodass der aufmerksame Torsteher der Gäste auch diese Chance zunichte machte (50.Min.). Nachdem auch weitere Chancen ungenutzt blieben (51.Min., Ole aus ca. 25m über Tor) oder vom starken Gästekeeper vereitelt wurden (53.Min., Kraus kann den Kopfball von Ole –nach Freistoß von Stubben- gerade noch über die Latte lenken), stand plötzlich Weeßenseel nach einem Konter alleine vor dem nahezu beschäftigungslosen Erich Giesbrecht. Glücklicherweise konnte Erich den Winkel aber so geschickt verkürzen, dass der Gästestürmer das Leder zwar an Erich vorbeibrachte, aber auch das Tor verfehlte (55.Min.).

… und weiter rollten die Angriffe auf das Gästetor und der TSV-Keeper konnte sich –wenn er nicht gerade die Kickschuhe mit Hilfe des Pfostens vom Dreck befreite- ein ums andere Mal auszeichnen.

Flog der scharf getretene Freistoß von Steffen in der 60.Min. noch knapp über das Tor, war es wenig später wiederum Kraus, der nach einer gut getimten Flanke von Maxi den Kopfball von Benni entschärfen konnte (68.Min.). Und als der Torsteher der Gäste dann auch noch beim schnell über Mario und Mehmet vorgetragenen Angriff den Schuss des frei vor ihm auftauchenden Ole (hier ging ein klasse Pass von Mehmet voraus) mit der Fußspitze zur Ecke klären konnte (75.Min.), wirkte das Pleichfelder Tor beinahe wie vernagelt.

Da wiederum Ole mit nahezu identischen Schüssen aus ca. 18 m zweimal das Tor nur knapp verfehlte (78.Min. und 85. Min.) und auch Kapitän Florian „Shibby“ Grimm ca. 11 m vor dem Tor völlig freistehend (88.Min.) die Kugel nach der formidablen Kopfballvorlage von Ole nicht richtig traf, zeigte der Referee –aufgrund der zahlreichen Verzögerungen- schließlich 4 Minuten an Nachspielzeit an.

3 Minuten dieser zusätzlichen Zeit waren bereits gespielt, als Ole mit Ball in den Strafraum eindrang und ein Abwehrstratege der Gäste in einer Kurzschlussreaktion am Boden liegend den Ball mit der Hand wegschlug. Der Schiedsrichter zeigte ob der klaren Angelegenheit sofort auf den 11m-Punkt und dem TuS wurde damit die letzte alles entscheidende Möglichkeit in der allerletzten Minute zu einem Dreier gegeben.

Benni ließ sich nicht zweimal bitten und jagte das Leder (diesmal unhaltbar für den starken Gästekeeper) zum umjubelten 1:0 in die Maschen.

Danach war Schluss, der kampfstarke Gegner war bezwungen und der TuS konnte sein achtes „ZuNull“ feiern.

 

Fazit:

Durch den gleichzeitigen Punktverlust von den Kickers durfte Röllbach nicht nur den nächsten Heimsieg bejubeln, sondern erfreut sich zugleich auch zum ersten Mal an der „PolePosition“. 

Allerdings stehen mit den schweren Partien gegen die Regionalliga-Reserven der Viktoria und der Kickers sowie dem anschließenden Heimspiel gegen Schollbrunn nun richtig große Brocken „vor der Tür“.