TuS Röllbach  - 1. FC Kirchheim   6:1 (1:1)

Das Wechselbad der Gefühle geht weiter ... und das erfreulicherweise auch im positiven Sinn, denn nach der zweiten 0:4 Klatsche auswärts konnten wir wiederum postwendend einen klaren Heimsieg landen.

Hierbei ist jedoch festzustellen, dass sich der FC Kirchheim in Röllbach als spielstarke Mannschaft mit guten Einzelspielern und trotz der 2 Hinausstellungen keinesfalls als unfaire Mannschaft präsentierte.

 

Wie schon so oft und auch vor zwei Wochen im Heimspiel gegen Sieboldshöhe brauchten wir zu Beginn des Spieles wieder zu lange, um uns zu sortieren und zuzuordnen.

Der FC erkannte dies sofort, nutzte in gekonnter Manier diese Unachtsamkeiten v.a. im Defensivverbund aus und schloss bereits den ersten Angriff in der 2. Minute zum 0:1 ab.

 

Der Kirchheimer Stürmer war hierbei mustergültig freigespielt worden, konnte sich gegen seinen Gegenspieler durchsetzen und nach innen passen. Da bei mehreren Versuchen der Ball nicht entscheidend geklärt werden konnte, war auch Karsten Kehl im dritten Anlauf machtlos, nachdem er vorher noch zweimal prächtig reagieren konnte.

Nur weitere 2 Minuten später (4.Min.) wieder ein klug vorgetragener Angriff der Gäste, wieder fehlende Zuordnung im 16-Meter-Raum und Karsten muss mit toller Reaktion aus kürzester Entfernung das zweite Gegentor verhindern. Wer weiß, welchen weiteren Verlauf das Spiel genommen hätte, wenn es bereits nach 4 Minuten 0:2 gestanden hätte.

 

Dies war jedoch zunächst die letzte Chance der Gäste und die Geschehnisse spielten sich zunehmend im Mittelfeld ab, ohne entscheidende Vorteile einer Mannschaft.

 

Dann in der 21. Min. eine der wahrscheinlich spielentscheidenden Szenen: Wülk vom FCK kann den ballführenden Maxi Schreck nur durch ein schweres Foul stoppen. Dem noch jungen, aber sehr souverän auftretenden Schiedsrichter Koch blieb nur der Griff zum roten Karton. Von der Dezimierung geschockt und jetzt in Unterzahl kam der FCK nun zunehmend unter Druck. So kamen auch wir in der Folgezeit zu Chancen und konnten bereits in der 28. Min. unsere erste Möglichkeit durch einen wuchtigen Kopfball von Ersoy Sepik nach tollem Freistoß von Florian Grimm zum 1:1 nutzen.

 

Weitere sehr gute Chancen in der 32. Min, als Ersoy einen Flachpass von Maxi Schreck aus 7 m nicht im Tor unterbringen konnte (Chrissy Wolz hatte sich vorher den Ball erkämpft) und in der 45.Min., als wiederum Ersoy einen „Kopfball-Elfmeter“ nach schönem Freistoß von Alex. Heider um Haaresbreite am langen Pfosten vorbeisetzte, blieben leider ungenutzt. Dazwischen, in der 39.Min. hatte aber auch der FCK nach einem Eckball noch eine gute Kopfballchance, die nicht genutzt wurde. Mit 1:1 ging es in die Halbzeit.

 

Die zweite Halbzeit begann und die Zuschauer konnten sich auf ereignisreiche zweite 45 Minuten mit zahlreichen Chancen für Röllbach freuen.

 

Bereits in der 46. Min. verzieht Maxi aus guter Schussposition und bereits 3 Min. später findet Alex. Grimm bei einem Freistoß aus 25 Metern im gegnerischen Torwart seinen Meister.

Dazwischen, in der 48. Min., gab es für den Kirchheimer Schneider die Ampelkarte. Nachdem er sich bereits 1 Minute vorher eine „dunkelgelbe“ Karte abholte bekam er nur wenig später die gelb-rote Karte gezeigt, als er übermotiviert in kürzester Zeit zum zweiten Mal grob foul spielte.

 

In zweifacher Unterzahl versuchte Kirchheim nun, das Ergebnis zu verteidigen, was aber nicht gelingen sollte.

Besonders wichtig waren daher auch die schnellen Tore zum 2:1 in der 50. Minute durch Maxi Schreck, als Alex. Grimm sich wieder einmal klasse durchgesetzt und nach innen gepasst hatte und das 3:1 bereits in der 62. Min. durch Ersoys zweites Tor.

 

Das 3:1 bereitete dabei der in der Halbzeit eingewechselte Samir Amhaz, der für mächtig Wirbel auf seiner Seite sorgte, durch ein schönes Solo mustergültig vor. Und auch bei der nächsten guten Möglichkeit in der 65. Min., als Alex. Grimm aus 20 m verzieht, leistete Samir die Vorarbeit.

 

Bereits vor dem 3:1 konnten Alex Grimm nach einem schnell ausgeführten Freistoß von Alex Heider (55. Min.) sowie Ersoy ebenfalls nach einem Freistoß von Alex Heider (60.Min.) ihre guten Schuß- bzw. Kopfballchancen nicht nutzen.

 

Aber auch Kirchheim hatte in Unterzahl in der zweiten Spielhälfte v.a. durch Standards noch Torraumszenen. So musste Karsten in der 67. Min. und 68. Min. (nach tollem Schuß aus 30 m und gefährlichem Eckstoß), sowie 72. Min. und 81. Min. jeweils nach einem Freistoß abwehren.

 

In der 71. Min. dann die endgültige Entscheidung. Ein toller Steilpass von Alex. Grimm findet Maxi Schreck, der den gegnerischen Torwart ausspielt und zum 4:1 einschiebt.

 

Wiederum 3 Minuten später: Johnny schickt mit einem klugen Steilpass Maxi „auf die Reise“. Dieser versetzt seinen Gegenspieler, passt flach nach innen und Ersoy braucht für sein drittes Tor nur noch den Fuß hinzuhalten.

Der Endstand mit dem 6:1 in der 83. Min. durch Florian Grimm besiegelt schließlich die hohe Niederlage für Kirchheim. Bei diesem Tor hatte Florian sich selbst die Vorarbeit geleistet, als er die gegnerischen Abwehrspieler stehen ließ und bei seinem Solo zuerst noch am glänzend reagierenden K. Keeper scheitert. Marcel Ackermann, der mittlerweile für Ersoy ins Spiel gekommen war, erkämpfte sich den Ball ein zweites Mal, schob diesen zu Alex Heider, der mit seiner Flanke Florian zu einem seiner wenigen Kopfballtore verhilft.

 

Nachdem auch die weiteren Chancen von Marcel A., der nach schönem Alleingang aus kurzer Entfernung am reflexartig reagierenden K. Torwart scheitert (85.Min.) und Michél Weis (er war für Johnny Schwaab in die Partie gekommen) bei seinem Schussversuch aus 20 m am Keeper von Kirchheim scheiterte (86. Min.), blieb es beim 6:1.

 

Fazit: Ein wichtiger Sieg, da wir aufgrund des verlegten Spieles am 28.09. erst in 2 Wochen in Laufach (Freitag, 03.Okt.) wieder punkten können und nun nicht Gefahr laufen in der Tabelle nach unten abzurutschen.

Erfreulich war v.a. die Art und Weise der herausgespielten Tore und Torchancen, zu verbessern ist jedoch nach wie vor das Defensivverhalten der gesamten Mannschaft, um die bisherige Torflut (v.a. in Auswärtsspielen) einzudämmen.

 

Aufstellung:

K. Kehl - J. Heider, J. Schwaab (M. Weis), F. Grimm, P. Spall, F. Ruhland, A. Heider, M. Schreck , E. Sepik (M. Ackermann) , A. Grimm, C.Wolz (S. Amhaz)

 

Tore: 0:1 Engert (2.), 1:1 E. Sepik (28.), 2:1 M. Schreck (50.), 3:1 E. Sepik (62.), 4:1 M. Schreck (72.), 5:1 E.Sepik (75.), 6:1 F. Grimm (80.).