Vorbericht TuS Röllbach - FC Kirchheim (21.09.08) 15:00 Uhr

Die Achterbahnfahrt des TuS Röllbach ging also am letzten Sonntag munter weiter. Erst die Pleite in Mömlingen (0:4), dann das begeisternde 6:3 gegen Sieboldshöhe und nun erneut eine 0:4-Schlappe in Margetshöchheim.

 Eigentlich unvorstellbar wie schwankend doch die Leistungen der Mannschaft sind. Wenn man sehr optimistisch eingestellt ist, könnte man ja behaupten daß die Vorstellung am vergangenen Wochenende doch erheblich besser war als die in Mömlingen. Anlaß zu großem Optimismus gibt es aber dennoch nicht.

Entscheidend für das Debakel waren wahrscheinlich zwei Szenen. Zunächst beim Stande von 0:0 die vergebene Riesenchance von Maxi Schreck und nach dem 0:1 die gelb-rote Karte für Florian Ruhland. Wer weiß wie die Partie ausgegangen wäre.....

Nun gilt aber die volle Konzentration dem Spiel gegen den FC Kirchheim. Der BOL-Absteiger ist katastrophal in die Saison gestartet und steht völlig unerwartet am Tabellenende. 3 Unentschieden und 4 Niederlagen, so lautet die nüchterne Bilanz unserer Gäste. Dennoch sollte keiner bei uns auf die Idee kommen, den FC Kirchheim zu unterschätzen. Das Torverhältnis von 13:18 sagt alleine schon aus, daß die Niederlagen allesamt recht knapp ausgefallen sind.

Vor zwei Wochen wäre Kirchheim in Elsenfeld fast die Überraschung gelungen, als man bis ca. 10 Minuten vor Schluß noch 3:2 führte, aber das Spiel dennoch abgab. Auch im letzten Heimspiel gegen Schollbrunn haderte man mit den vergebenen Chancen. Am Ende gab es eine 1:2-Niederlage.

Bedenkt man das der FC Kirchheim die beiden Spiel durchaus hätte gewinnen können, muß man die Stärke der Mannschaft erkennen. Schließlich sind Elsenfeld und Schollbrunn der Tabellenerste- bzw. Tabellenzweite.

Unsere Mannschaft darf sich auch auf einen kampfstarken Gegner einstellen und muß entsprechend dagegen halten. Liest man den Spielbericht auf der Homepage des SC Schollbrunn, muß einem Angst und Bange um unsere Spieler werden.

Der Berichterstatter beschwerte sich massivst über die harte Gangart der Kirchheimer, die oft mit "gestreckten Beinen" in die Zweikämpfe gingen. Hoffen wir nur, daß der Schiedsrichter am Sonntag diese unfaire Spielweise (sollte sie erneut an den Tag gelegt werden) von Anfang an unterbindet.

Leider steht unsere Mannschaft nach der Niederlage vom Sonntag erneut unter Druck, dieses Heimspiel zu gewinnen. Daß sie damit umgehen kann, hat sie ja desöfteren bewiesen. Hoffen wir also auf die Fortsetzung der Erfolgsserie in den Heimspielen.