Vorbericht TuS Röllbach - SV Heidingsfeld (19.10.08) 15:00 Uhr

Die Serie von drei Siegen in Folge ist am letzten Sonntag beim Tabellenführer Schollbrunn jäh zu Ende gegangen. Die 1:4-Niederlage war klar und deutlich und hätte bei besserer Chancenverwertung der Gastgeber, noch höher ausfallen können.

Da jedoch sämtliche Tore für Schollbrunn, nach krassen Abwehrfehlern bzw. Eigentoren fielen, bleibt für Coach Marc Steenken die Erkenntnis, daß unsere Defensive nach wie vor erhebliche Mängel aufzuweisen hat. Durch die hohen Erfolge und die vielen erzielten Tore wurden diese Probleme teilweise kaschiert.

Mit Ott und Yasar hat Schollbrunn zwar einen herausragenden Sturm in dieser Klasse, aber diese groben Schnitzer werden auch von anderen Teams gnadenlos ausgenutzt. Wenn dann unsere Offensivabteilung mal keinen so guten Tag erwischt, bedeutet das fast schon die Niederlage. Der Kommentar eines neutralen
Zuschauers in Schollbrunn macht dieses Dilemma sichtbar. Ich zitiere: "Ihr Röllbacher habt eine überragende Offensive mit Landesligaformat, aber hinten seid ihr höchstens Kreisklasse"!!!

Am Sonntag hat sich leider auch herausgestellt, wie sehr uns Ersoy in Zukunft fehlen wird. Er hat ja nicht nur 11 Tore selber erzielt, sondern war auch an einigen Treffern als Vorbereiter beteiligt. Nachdem wir vergessen haben, Ersoy zu "klonen", bleibt uns nichts anderes übrig, als diese Lücke irgendwie zu stopfen. Mit Marco Wolf und Tim Elbert haben wir noch zwei Stürmer in der Hinterhand, die Ersoy durchaus ersetzen können.

Nun steht mit dem SV Heidingsfeld der nächste Brocken vor der Tür. Als Topfavorit in die Saison gestartet, erwischte der SVH einen totalen Fehlstart. Erst 3 Siege stehen auf dem Konto des letztjährigen Tabellendritten. Aber anscheinend hat unser Gegner, ausgerechnet jetzt, die Kehrtwende eingeleitet

Am vergangen Wochenende besiegte man den TSV Amorbach klar mit 4:0. Dadurch schöpft Heidingsfeld und sein Trainer Manuel Endres neuen Mut.Mit Gabel, Schmitt und Endres ist beim SVH auch reichlich Potenzial in der Offensive vorhanden. Wenn wir ein Abwehrverhalten wie in Schollbrunn an den Tag legen, wird es sehr schwer werden, den sechsten Heimsieg in dieser Saison einzufahren.

In den bisherigen Bezirksliga-Duellen mit den Würzburgern, gab es erstaunlicherweise wenig Tore zu bestaunen. Man sollte es nicht so laut sagen, aber der SVH hat in den bisherigen drei Gastspielen in Röllbach noch keinen Treffer erzielt. Da jede Serie einmal reißt und wir diese Saison noch nicht "zu Null" gespielt haben, könnte sich das am kommenden Sonntag schnell ändern.

Heidingsfeld beeindruckte beim letzten Gastspiel in Röllbach durch seine Ballsicherheit und taktische Disziplin. Schon damals konnten wir froh sein, wenigstens ein Unentschieden zu ergattern. Die Gäste haben sich zu Beginn der Runde enorm verstärkt und wurden deshalb von den meisten Vereinen als Meisterschaftsfavorit Nr. 1 angesehen.

Nach dem schwachen Auftakt dürfte der Meisterschaftszug zwar noch nicht ganz abgefahren sein, allerdings bedarf es schon einer langen Serie von Siegen, um den Anschluß nach oben wieder herzustellen. Es bleibt für uns zu hoffen, daß der Sieg gegen Amorbach nicht der Anfang dieser Serie war.